Roboterüberwachung Safety Controller

Roboterüberwachung: Gute Kooperation

Mensch und Roboter arbeiten zunehmen häufiger und enger zusammen. Bediener legen Teile in ein Werkzeug ein, das der Roboter bearbeitet. Er führt ausladende Komponenten – etwa Kfz-Instrumententafeln – an einer Handhabungseinheit zu ihrem Bestimmungsort. Er lässt sich schwere Bauteile vom Roboter anreichen. Oder er bearbeitet oder inspiziert Werkstücke, die der Roboter in der ergonomisch günstigsten Position fixiert. In all diesen Fällen, die in den kommenden Jahren zunehmend zum Alltag in der Industrie gehören werden, sind besondere sicherheitstechnische Fragestellungen zu lösen. Der bisher übliche Schutzzaun entfällt, und mit ihm die bekannte Trennung der Arbeitsbereiche von Mensch und Roboter. Maschinensicherheits-Lösungen „von der Stange“ greifen hier nicht – aber es gibt Konzepte, die ein direktes Zusammenarbeiten von Mensch und Roboter ohne Beeinträchtigung der Sicherheit ermöglichen, zum Beispiel von Schmersal. Basis der maßgeschneiderten Lösungen, die das Unternehmen für führende Roboterhersteller entwickelt hat, ist der „Safety Controller“. Diese programmierbare sicherheitsgerichtete Roboterüberwachung lässt sich an unterschiedlichste Anforderungen anpassen. Es lassen sich virtuelle Schutzzäune definieren – der Roboter überwacht dann selbsttätig seine Bewegungen im Raum und stoppt, so bald er den in der Steuerung festgelegten Sicherheitsbereich erreicht oder verlässt. Hiermit lassen sich normenkonforme Sicherheitskonzepte realisieren, bei denen Schutzzäune oder sonstige trennende Schutzeinrichtungen verzichtbar sind. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...
Anzeige

Schwerpunkt Automatica

Sicher hinterm Zaun

"High Resistant" 2014 heißt das Schutzzaunsystem, das Hans Georg Brühl vorstellt. Das Unternehmen für die Maschinensicherheit nimmt damit eine Baureihe ins Programm, die für die Absicherung von Gefahrenbereichen in Hochrisikozonen entwickelt wurde.

mehr...

Schutzzaun

Schutzzaun: Runde Ecken

Mit X-Guard Contour kommt die neueste Produktvariante der Schutzzaunserie X-Guard von Axelent aufs Messegelände. Die Innovation sind abgerundete Ecken. Sie bietet Anwendern in der Praxis vier Vorteile: Neben dem Effekt der Kosten- und...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Schutzzaun

Von innen

Das Schutzzaunsystem X-Guard von Axelent bietet ab sofort ein weiteres Sicherheitsmoment, da die Wandelemente der Schutzeinrichtung nur noch von der Innenseite demontiert werden können. Der Zugang zu Arbeiten an der Anlage oder der Schutzeinhausung...

mehr...
Zur Startseite