Handhabungstechnik

Mehr als nur Spektakel

Wettbewerb für autonome, mobile Roboter
Roboter sammeln Holzscheiben im Format eines Teelichts; Qualität geht hier vor Geschwindigkeit.
Zum vierten Mal wurde im März 2007 zum Wettbewerb für autonome, mobile Roboter „RobotChallenge“ nach Wien eingeladen. Das anerkennenswerte Ziel der Veranstalter ist, den Forschergedanken möglichst früh in die Köpfe der Jugend zu pflanzen und Interesse an Künstlicher Intelligenz und Robotik zu wecken. Unser Autor Dr.-Ing. habil. Stefan Hesse ist Dozent an der FH Technikum Wien und war für uns vor Ort.

Im Siemens-Forum Wien waren 80 Roboter aus fünf Nationen zur RobotChallenge angetreten. Was dazu für die Wettbewerbe Parallelslalom, Slalom Enhanced, Hindernislauf, Mini-Sumo und Puck Collect an den Start gebracht wurde, sah zwar oft bunt, drahtverworren und zappelig aus, aber darauf kam es nicht an. Die Funktion musste in der jeweiligen Wettbewerbsklasse unter Beweis gestellt werden. Zugelassen sind nur „Eigengewächse“, bei denen zwar fertige Komponenten verbaut werden dürfen, zumindest muss aber die Software-Entwicklung als Eigenleistung erkennbar sein.

Alle Roboter müssen sich in den Wettbewerben mit ihrer Bordintelligenz zurechtfinden und sind vom geliebten Notebook abgenabelt. Für Roboter, die sich keiner Wettbewerbssparte zuordnen lassen, hat man eigens eine Freestyle-Klasse eingerichtet, in der man in höchstens drei Minuten das überwiegend jugendliche Publikum begeistern konnte.

Anzeige

Beim Hindernislauf, an dessen Parcour-Ende ein Infrarot-Leuchtturm gewissermaßen Lotsenfunktion hatte, strandeten dann einige Mobil-Gefährte mangels ausreichender Intelligenz. Es gab also mehr unvorhergesehene Situationen, als die Silizium-Neuronen schon bewältigen konnten. Beim Mini-Sumo treten zwei Roboter zum Kräftemessen, sozusagen „Kopf an Kopf“, gegeneinander an. Wer den anderen aus dem Ring schiebt, zählt als Sieger.

Beim Einsammeln kleiner roter und blauer Scheiben, verteilt über eine Suchfläche, spielte die Farbsensorik hier und da so manchen Streich. Ziel dieses Wettbewerbs ist, möglichst schnell alle Pucks der eigenen Farbe zu bergen und geschwind in der Homebasis abzuliefern. Wer nach der falschen Farbe greift, hat sich ein „Eigentor“ geleistet. Die „Rote Karte“ erhält, dessen Roboter einen Puck in die fremde Homebasis transportiert hat und dort überflüssigerweise auch noch ablegt.
Alle Wettbewerbe konnten vom reichlich anwesenden und interessierten Publikum an einer Bildwand verfolgt werden. Bereits am Abend gab es im Wiener „Puls-TV“ eine televisionäre Rückblende zu einem mit viel Begeisterung aufgenommenen und gelungenem Wettstreit mobiler, autonomer und oft auch abenteuerlich aussehender Roboter.

Stefan Hesse

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierung

Asyril geht auf UR-Plattform

Das neue URCaps-Plug-In von Asyril ist jetzt auf der Universal Robots+ Solutions-Plattform verfügbar. Das erleichtert eine nahtlose und schnelle Integration aller Asycube-Produkte mit jedem Universal-Roboter.

mehr...

Antriebstechnik

Mini-Servoregler für Roboter

Maccon hat die die Everest-Familie von Kleinst-Servoreglern für bürstenlose Motoren mit Leistungen bis fünf Kilowatt vorgestellt. Der neue Servoregler des spanischen Herstellers Ingenia ist 42 mal 30 mal 22 Millimeter groß und wiegt 20 Gramm.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Robotik

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche...

mehr...