Simulationssystem Pro Sim

Reale Virtualität

Offline-Programmierung von Robotern
Mit RobOffice/ProSim ist es möglich, einen Roboter offline in einer virtuellen Arbeitsumgebung grafisch zu programmieren und zu simulieren.
Für die Offline-Programmierung von Robotern stellt Reis Robotics das Simulationssystem ProSim vor, eine funktionelle Erweiterung der textbasierten Offline-Programmierung RobOffice. Hiermit ist es möglich, einen Roboter in einer virtuellen Arbeitsumgebung grafisch zu programmieren und zu simulieren.

Die Softwaremodule RobOffice und ProSim von Reis Robotics, Obernburg, sind über die neu definierte Schnittstelle RRS II (Realistic Robot Simulation) miteinander verbunden. Somit ist erstmalig eine realistische Simulation des Roboters und sämtlicher Steuerungsfunktionen möglich. Die Module können gemeinsam auf einem oder auf verschiedenen Rechnern in einem Netzwerkverbund arbeiten. RobOffice zeigt dabei eine fotorealistische Abbildung des Programmierhandgeräts auf dem PC-Bildschirm, während ProSim gleichzeitig die Roboterzelle in dreidimensionaler Darstellung in einem separaten Fenster abbildet.

Sämtliche Steuerungsfunktionen wie Programmeingabe, -ablauf und Bewegungssteuerung laufen in RobOffice unter den gleichen Bedingungen wie in der realen Steuerung von Robotstar V ab. Somit erhält man verlässliche Aussagen über Programmverarbeitung, Taktzeiten und Erreichbarkeit von Positionen. ProSim visualisiert dabei die Roboterbewegungen und führt eine Kollisionskontrolle durch.

Anzeige

Die Roboterprogramme werden in der Offline-Programmierung erstellt, wobei mittels ProSim auch Roboterpositionen aus der virtuellen Arbeitszelle, zum Beispiel konstruktive Punkte am Werkstück, direkt nach RobOffice übernommen werden können. Darüber hinaus kann man mit ProSim die Arbeitszelle über die integrierten CAD-Funktionen modellieren. Die Standardmodule der Obernburger, zum Beispiel alle Roboterkinematiken, die Peripherieachsen und die gängigsten Werkzeuge, lassen sich aus einer mitgelieferten Bibliothek importieren. Ebenso können 3D-Modelle von Werkstücken aus 3D-CAD-Systemen übernommen werden. Hierfür ist die CAD-Schnittstelle STL und die RobCAD-Schnittstelle Robface optional erhältlich.

RobOffice/ProSim ist für den Shop- floor-Bereich konzipiert. Deshalb wurde auch dieses Produkt durch Anwender auf Bedienerfreundlichkeit und werkstattgerechte Anwendung hin überprüft. Erleichternd kommt hinzu, dass diese Programme als reine Softwarelösung keine zusätzlichen Hardwarekomponenten benötigen und somit auf handelsüblichen PCs und Laptops laufen. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...
Zur Startseite