Robotertechnik

Robotersimulation in der Digitalen Fabrik

Software spielt für die effektive und wirtschaftliche Nutzung der Robotertechnologie eine wichtige Rolle. Daher entwickelte Mitsubishi Electric gemeinsam mit dem Institut für Roborterforschung (IFR) der Universität Dortmund zwei leistungsstarke Softwarepakete für die Roboterprogrammierung und -simulation. Vor dem Hintergrund des kostenoptimalen Aufbaus und Betriebes einer robotergestützten Automatisierungslösung kommt der Simulation heute eine besondere Bedeutung zu. Um bereits in frühen Phasen der Anlagenentwicklung eine bestmögliche Planungssicherheit zu haben, kann man mit Hilfe der Simulationssoftware „Cosimir“ realitätsnahe Simulationen zu erstellen – einschließlich der Peripherie wie Fördersysteme, Maschinen und Anlagenteile. Anhand eines Anlagenabbildes lassen sich Roboterbewegungen optimieren und das Layout der Anlage festlegen.

Mit dem Konzept „Virtuelle Produktion in der Digitalen Fabrik“ geht das IFR noch einen Schritt weiter. Es beinhaltet den Einsatz unterschiedlicher Simulationswerkzeuge während der einzelnen Entwicklungsphasen eines Produktionssystems. Der Aufbau einer Virtuellen Produktion wird immer dann notwendig, wenn sich das dynamische Zusammenspiel einzelner Komponenten durch konventionelle Betrachtungen nicht mehr abschätzen lässt. Dabei kommt der Roboter-Simulation eine entscheidende Bedeutung zu. Aufgrund ihrer Bewegungsfreiheitsgrade und der umfangreichen Programmiermöglichkeiten zählen sie zu den komplexesten Automatisierungskomponenten. gm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Zur Startseite