Robotertechnik

Schlaue Helfer

sind die Scara-Roboter Cobra i600/800 und s600/800, deren Antriebsverstärker sich in der Roboterbasis befinden. Darüber hinaus hat jeder Arm (Arbeitsradius 600/800 Millimeter) einen eigenen, in der Basis des Systems integrierten Mikrocontroller, der ihn auch völlig autark agieren lässt. Diese „Brain-On-Board“ genannte Technologie vereinfacht die Inbetriebnahme der Systeme deutlich. Die Robotergeneration ist im Vergleich zu ihren Vorgängern Cobra 600/800 schneller, genauer und bis zu 30 Prozent preisgünstiger.

Der Hersteller führte bei der Entwicklung konsequent die Dezentralisierung der Antriebstechnik fort. Über Firewire werden die Systeme mit der Robotersteuerung SmartController vernetzt. Diese, i600/800 genannte, Version hat eine abgespeckte Multitasking-Steuerung in der Roboterbasis integriert sowie mehrere Digital-I/Os zur Kommunikation mit der übergeordneten SPS.

Diese Produktgeneration zielt auf Applikationen ab, die bislang aus Kostengründen pneumatischen Handlings vorbehalten waren. Mit der flexiblen Zuführung „anyfeed FX“ (in Verbindung mit dem Modell s600 und einer Bildverarbeitung) ermöglicht der Anbieter die flexible Zuführung von Kleinteilen ohne manuelle Umrüstung. gm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Anzeige
Zur Startseite