Industrieroboter

Wer den SCARA erdacht

hat es gut gemacht! Seine Konfiguration ergibt einen bogenförmigen Arbeitsraum und eine feinfühlige vertikale Endeffektorachse, wie sie in Arbeitszellen der Kleinteilemontage in idealer Weise verwendbar sind. Ein aktueller Anwendungsbereich ist die Elektronik mit ihrer Vielzahl an Bestückungsarbeitsplätzen. Bestehende Fertigungslinien lassen sich mit dem Roboter nachrüsten, um das bis dahin übliche manuelle Bestücken von Exoten, wie zum Beispiel Steckverbinder, zu automatisieren.

Der neue vierachsige Scara, den sie im Foto sehen, ist für das Bestücken und Löten gut geeignet. Er ist schnell und braucht nach dem Einschalten keine Referenzfahrt zur Nullung der Zähler, weil er mit absoluten Weg- beziehungsweise Winkelmesssystemen ausgestattet ist. Die Steuerung ist neu konzipiert und man kann bis zu zwölf Achsen auf bis zu vier Roboterkonfigurationen aufteilen und parallel steuern. Der Anbieter ist übrigens auch in der Lage, aus seinem Baukastensystem Linearachsenroboter mit bis zu sechs Achsen individuell zusammenzustellen, wenn der Scara mit seinem eigentümlichen Arbeitsraum nicht so richtig zur Handhabungsaufgabe passen sollte.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Palettierer

Direkt vom Bodenroller

Hirata hat die Palettierer der AST-Baureihe um ein Modell ergänzt. Es vereint das schmalbauende Gestell der AST-Serie mit den Vorteilen der direkten Palettierung auf klassische Bodenroller.

mehr...
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite