Robotersystem C65

Auch bei kleinen Losgrößen rentabel

Auch bei kleinen Losgrößen rentabel

Das flexibel einsetzbare Robotersystem C65 von Herrmann soll auch bei kleinen Losgrößen rentabel einsetzbar sein und wird in vielen Bereichen wie Palettieren, Beschichten, Handhaben, Montieren, Bestücken, Schweißen, Löten, Klebe- und Dichtmittelauftrag eingesetzt. Durch den Einsatz wartungsfreier Getriebe und bürstenloser AC-Servomotoren sowie wegen seiner robusten mechanischen Konstruktion ist der Scara-Roboter nahezu wartungsfrei. Alle Antriebselemente sind gekapselt.

Seine menüorientierte Benutzeroberfläche und die direkte Teach-in-Verfahrmöglichkeit sollen eine schnelle und einfache Programmie-rung auch durch angelernte Bediener möglich machen. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde die Arbeitsgeschwindigkeit um 30 Prozent gesteigert. Der Roboter ist für die Fuß- und Wandmontage zu haben. Nach dem Anschluss an die 230-Volt-Steckdose ist er sofort betriebsbereit.

Durch die hohle Pinole lassen sich elektrische und pneumatische Leitungen direkt bis zum Greifer durchführen. Die verwindungssteife Aluminiumkonstruktion trägt zu einer hohen Arbeitsgenauigkeit des Roboters bei, dessen bewegte Massen am Drehpunkt gelagert sind. Er hat in den Achsen 1 und 2 einen Arbeitsbereich von plus/minus 140 Grad, in der Achse vier von plus/minus 360 Grad. Die Z-Achse ist mit Hüben von 200, 300 und 400 Millimetern zu haben. Die maximale Arbeitsgeschwindigkeit beträgt in den drei Rotationsachsen zwischen 380 und 860 Grad pro Sekunde, in der Z-Achse 1.500 Millimeter pro Sekunde. Als Wiederholgenauigkeiten werden jeweils plus/minus 0,02 Millimeter und in der Achse vier plus/minus 0,03 Grad genannt.

Anzeige

Der maximale Arbeitsbereich außen ist 650 Millimeter groß, der Arbeitsradius innen 155 Millimeter. Der 27 Kilogramm schwere Roboter kann konzentrisch zur Achse vier Nennlasten bis vier Kilogramm tragen. Es gibt Greiferflansche für alle gängigen Greifer.

Die digitalen Achsregler sind im Roboter integriert, der zudem mit einem Handbediengerät zum Einteachen der Positionen ausgerüstet ist. Ansonsten erfolgen alle Bedien- und Programmierschritte an der übersichtlichen Steuerung. Mit deren Hilfe lassen sich auch komplizierte Bahnkurven in wenigen Minuten definieren. Die Steuerung liegt in verschiedenen Ausbaustufen vor und lässt sich durch Einzelkomponenten auf bis zu acht Achsen und um weitere Funktionen erweitern rm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Anzeige
Zur Startseite