Robotersteuerung KeMotion

High-End-Robotersteuerung

Auf der diesjährigen Motek zeigt Keba mit KeMotion eine frei verfügbare Motion-Control-Lösung für beliebige Robotertypen. Ihr Einsatzgebiet reicht von Dreiachs-Dosierzellen über Scara-Roboter und Tripod-Anwendungen bis hin zu Knickarm-Robotern. Alle Interaktionen und Programmierschritte werden vom Bediener in gleicher Weise durchgeführt, unabhängig davon, um welchen Robotertyp es sich handelt. Ob Knickarmroboter oder kartesisches Handling, ein Benutzer, der einmal auf einen Robotertyp eingeschult wurde, kann laut Hersteller ohne zusätzliche Schulung auch alle anderen Roboter bedienen.

Die Robotersteuerung vereint die Vorteile skalierbarer Hardware-Leistungsklassen mit der Funktionalität flexibler Robotersteuerungen. Für einfache Anwendungen wie „Pick & Place“ oder Kleben kommt KeMotion r-2100 zum Einsatz. Damit können die Funktionen „Bahn fahren“, „Überschleifen“ sowie die Arbeitsraumüberwachung in vollem Umfang genutzt werden. Setzt die Anwendung einen Knickarmroboter voraus oder werden High-End-Motionfunktionen wie Momentenvorsteuerung, dynamisches Robotermodell oder Elastizitätskompensation benötigt, kann KeMotion r-5000 eingesetzt werden. Die Systeme bieten einheitliche Programmieroberflächen und hundertprozentige Softwarekompatibilität. Weil sie sich lediglich in der Prozessorleistung unterscheiden, sind Programme auf allen Systemen ausführbar. gm

Anzeige


Motek: Halle 7, Stand 7522

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite