Robotik

Große Vielfalt

Gewohnte Robustheit in neuer Form
Die Modellpalette der neuen Roboterserie Quantec besteht aus vier Produktlinien: „ultra“ für Traglasten bis 300 Kilogramm, „prime“ bis 240 Kilogramm Traglasten für Punktschweißen und mehr, „extra“ als vielseitige Allroundroboter für Traglasten bis 210 Kilogramm sowie „pro“ bis 120 Kilogramm. (Foto: Kuka)
Kuka Roboter präsentiert mit der neuen Robotergeneration Quantec die Nachfolger ihrer meistverkauften Roboterserien comp und Serie 2000.

Durch das umfangreiche Modellspektrum von 15 Robotergrundtypen und diversen Montagevarianten stellt die Quantec-Serie sicher, dass für jede kundenspezifische Anwendung der jeweils perfekt geeignete Roboter zur Verfügung steht. Erstmals deckt eine einzige Roboterfamilie den hohen Traglastbereich von 90 bis 300 Kilogramm bei Reichweiten von 2.500 bis 3.100 Millimeter komplett ab. Quantec soll in der Automation Erleichterung bringen – durch maximale Flexibilität in der Anlagenplanungs- und Konstruktionsphase, reduzierten Konzeptions- und Konstruktionsaufwand sowie mehr Planungssicherheit.

Kompakt und leicht

Die Roboter der neuen Serie sind gekennzeichnet durch bis zu 160 Kilogramm weniger Gewicht und 25 Prozent weniger Volumen. Reichweite und Traglasten bleiben dabei unverändert. Die Serie führt damit den Markt mit der höchsten Leistungsdichte an. Die Quantec-Roboter sind die kompaktesten ihrer Klasse, reduzieren den Platzbedarf und führen zu mehr Einsatzmöglichkeiten in der Produktion – selbst in beengten Räumen. Auch im hohen Traglastbereich werden kompakte Zellenlayouts möglich.

Anzeige

Schnell und genau

Die leichteren Bauteile ermöglichen eine höhere Dynamik, noch kürzere Taktzeiten und sind gleichzeitig dennoch steifer. Dadurch überzeugt die neue Roboterserie durch Präzision und eine Punktwiederholgenauigkeit von plus/minus 0,06 Millimeter. Die Roboter sind von gewohnt robuster Qualität. Die Serie wurde auf der Basis eines Gleichteile-Konzeptes realisiert mit lediglich vier Motorisierungs- und Getriebevarianten. Dabei verfügen alle Modelle über das gleiche – auch zu den Vorgängerserien passende – Bohrbild zur Fundamentbefestigung und einen identischen Werkzeugflansch an der Hand. Damit ist die neue Serie zu hundert Prozent kompatibel zu bestehenden Zellenlayouts der Serie 2000. Ihre Konstruktion zeichnet sich durch minimierte Störkonturen und eine kompakte Hand für Zugänglichkeit selbst in engen Bereichen aus. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...
Anzeige

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...
Anzeige

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...
Zur Startseite