Roboterantrieb

Wellen-Arbeit

Ein grünes Kajak, ein orangener Roboter IRB 6660: ein starker Kontrast, farblich. Der Roboter ist ausgestattet mit einer Schwertbürste und war Mittelpunkt des Automatica-Stands von ABB. Auf ihn wartet eine Aufgabe, die in starkem Kontrast zum bislang Möglichen steht. Den technologisch maßgeblichen Hintergrund bildet die innovative RobotWare Force Control Machining. Ein Antrieb bewegt den Kajak so, als ob er natürlichen Wellen ausgesetzt wäre. Trotz dieser dynamischen Bewegung reinigt ihn der Roboter kontinuierlich und in jeder Position mit einer identischen Anpresskraft. Während Arbeitsprozesse wie automatisiertes Sägen, Schleifen, Gratentfernen, Reinigen, Polieren oder Abtasten der Oberfläche an dynamisch bewegten Werkstücken kaum ausführbar sind oder hohe Programmieraufwände erfordern und trotzdem zusätzliche Crash-Risiken bergen würden, wählen die Friedberger Roboterexperten hier einen anderen Weg. Force Control (FC) Pressure besteht aus einem fertig konfigurierten und getesteten Funktionspaket für unterschiedliche, roboterbasierte Anwendungen im Bereich der mechanischen Bearbeitung. Bisher setzen es Fertigungsfachleute an starr eingespannten Werkstücken ein. Nun sorgt es beim Bürsten der Werkstückoberfläche für einen konstanten Druck der Schwertbürste. Damit trat ABB Robotics den Beweis an, dass solche Bearbeitungen in den automatisierten Fertigungsprozess integrierbar sind. bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...
Anzeige

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...
Zur Startseite