Robotik

Andockmanöver

haben es in sich, vor allem wenn die Aktion automatisch ablaufen soll. Der vollautomatische Wechsel von Effektoren erweitert den Umfang an Flexibilität eines Industrieroboters. Zu der Flexibilität, die sich aus der freien Programmierung von Bewegungsbahnen ergibt, kommt die Programmierbarkeit seiner Greiforgane beziehungsweise der technologischen Werkzeuge hinzu. Das ist unter anderem für die Errichtung von Roboterarbeitszellen meistens unverzichtbar. Wechselsysteme müssen aber nicht nur über geeignete mechanische Schnittstellen verfügen, um ein wiederholgenaues und kraftvolles Ankoppeln sicherzustellen, sondern auch über die automatische Verbindung von Medien-, Strom- und Datenleitungen. Medienkupplungen, zum Beispiel für Kühlwasser, müssen außerdem tropffrei funktionieren und Elektrostecker sollen auch über die gesamte Nutzungsdauer ihre Kontaktfreudigkeit behalten.

Moderne Wechselsysteme sind in sich modular aufgebaut, um die erforderlichen Koppelsegmente nach Bedarf satellitenartig anbauen beziehungsweise umrüsten zu können. Das Andockmanöver soll kräfteneutral ablaufen und die Verriegelung spielfrei sein. Die Endlagen sind mit Sensoren elektronisch zu überwachen. Schließlich wird noch ein Ablagebahnhof gebraucht, der die Effektoren magaziniert für einen schnellen Wechsel bereithält. Diese Wünsche und Anforderungen werden alle bestens mit dem Wechselsystem des Anbieters erfüllt.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite