Robotertechnik

Schutz für Roboter

Um Roboter, Werkstücke und Anlagen vor Beschädigungen und Ausfällen zu schützen, hat Mitsubishi für seine Knickarmroboter im Leistungsbereich bis zwölf Kilogramm ein integriertes Sicherheitskonzept entwickelt. Zur Serienausstattung der Roboter gehört zum Beispiel eine achsbezogene Momentüberwachung und eine sensorlose Kollisionserkennung, die den Roboter abschaltet, wenn der Greifer ein Hindernis berührt. Eine intelligente Wartungsvorankündigung informiert frühzeitig über den nächsten Serviceeinsatz und berücksichtigt dabei die individuelle Belastung des Roboters. Dazu werden mehr als 200 Parameter wie Einsatzdauer, Handhabungsgewicht und Greifarmbeschleunigung erfasst. So wird vorzeitiger Verschleiß verhindert und die Lebensdauer des Roboters verlängert.hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

UR geht auf Infotour

Auf die Mischung kommt es an!

Roboter sind nicht nur für große Konzerne attraktiv, das erkennen auch immer mehr Kleinstbetriebe. Viele Mittelständler greifen bei der Prozessautomatisierung deshalb auch zu kollaborierenden Robotern (kurz: Cobots). Das überrascht nicht, denn die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...
Zur Startseite