Robotertechnik

Schutz für Roboter

Um Roboter, Werkstücke und Anlagen vor Beschädigungen und Ausfällen zu schützen, hat Mitsubishi für seine Knickarmroboter im Leistungsbereich bis zwölf Kilogramm ein integriertes Sicherheitskonzept entwickelt. Zur Serienausstattung der Roboter gehört zum Beispiel eine achsbezogene Momentüberwachung und eine sensorlose Kollisionserkennung, die den Roboter abschaltet, wenn der Greifer ein Hindernis berührt. Eine intelligente Wartungsvorankündigung informiert frühzeitig über den nächsten Serviceeinsatz und berücksichtigt dabei die individuelle Belastung des Roboters. Dazu werden mehr als 200 Parameter wie Einsatzdauer, Handhabungsgewicht und Greifarmbeschleunigung erfasst. So wird vorzeitiger Verschleiß verhindert und die Lebensdauer des Roboters verlängert.hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotik

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche...

mehr...
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite