Roboter KR 150

Baumeister aus Stahl

Die Technische Hochschule Zürich setzte zum wiederholten Mal einen Kuka-Roboter als digital gesteuerten Baumeister ein. Über den Winter wurde in New York eine urbane Installation gezeigt, die ein KR 150 L110-2 gebaut hat: Der Roboter hat die traditionellen New Yorker Backsteine zu Wänden mit beliebiger Oberflächengestalt zusammengestellt. Die Installation „Pike Loop“ war bis Mitte Januar in der Pike Street mitten in Manhattan zu bewundern, wie das Foto von Gramazio & Kohler zeigt. Die Mobilität des Roboters ermöglichte ein transportabler Fabrikationscontainer namens R-O-B, der den stählernen Maurermeister an jedem beliebigen Ort der Welt produzieren lassen kann. Der Kuka-Roboter wurde Ende September auf dem Seeweg von Zürich nach New York transportiert und dort auf einen Tieflader umgeladen. Er dient sowohl zum Transport des Containers als auch als mobile Bauplattform für den Roboter vor Ort. Am Zielort angekommen genügte das Öffnen des Containers, und der KR 150 konnte mit seiner künstlerischen Tätigkeit beginnen. Der Tieflader bewegte den 4,5 Meter breiten Arbeitsbereich von R-O-B entlang des Bauplatzes und ermöglichte so einen kontinuierlichen Aufbau der Installation. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...
Anzeige

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...
Zur Startseite