Roboter KR 1000

Ein ganz Starker

Der Kuka „titan“ will es mit den ganz schweren Jungs aufnehmen. Mit 1.000 Kilogramm Traglast und einer Reichweite von 3.200 Millimeter ist er der größte und stärkste Sechs-Achs-Industrieroboter weltweit. Das ist ein Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde wert. Den Kunden eröffnet der „titan“ neue Einsatzmöglichkeiten für Automatisierungslösung überall dort, wo es um Kraft, Geschwindigkeit, Reichweite und Präzision geht. Lösungen sind gefragt, nicht einzelne Produkte. Dieser Herausforderung stellten sich die Entwickler des neuen Roboters und vereinten die Anforderungen in einer hochtechnologischen Leistungsmaschine. Mit dieser Entwicklung, für die mehr als ein Jahr geforscht, programmiert und geprobt wurde, reagierte der Anbieter von Industrierobotern frühzeitig auf Kundenwünsche – nämlich einen Roboter zu haben, der sich zum Heben schwerer, großer oder sperriger Bauteile eignet. Der wird in der Baustoff-, Automobil- oder Gießereiindustrie gebraucht. Immerhin kann der neue Roboter ganze Autokarosserien allein versetzen. Bislang bedurfte es dafür mindestens zweier Roboter, zumindest aufwändiger Sonderkinematiken für schwere Lasten. In der Baustoffindustrie kann der neue Roboter statt eines Krans, der ihm gegenüber ein Mehrfaches wiegt, Betontreppen-Segmente heben. Auch meterdicke Glasscheiben oder große Gussteile sind kein Problem für das starke Gerät. Es ist stabil und büßt dabei nichts an Präzision oder Genauigkeit ein. Mehr als vier Meter hoch ist er im gestreckten Zustand. Daneben mutet sein Vorgänger, der KR 500, ebenfalls schon ein Kraftpaket, beinahe klein und zierlich an. Insgesamt sind neun Motoren verbaut, die gemeinsam die Leistung eines Mittelklassewagens zustande bringen. Deshalb bedurfte es bei der Konstruktion nicht nur eines soliden Grundgestells aus Stahl, sondern auch eines völlig neuen Antriebskonzepts. In Achse eins und drei laufen jeweils zwei Antriebe auf nur ein Getriebe. Achse zwei hat ebenfalls zwei Motoren, die auf zwei Getriebe zuführen. Darüber hinaus hält der neue Roboter ein statisches Drehmoment von bemerkenswerten 60.000 Newtonmeter; ein leistungsstarkes Auto bringt im Vergleich ein maximales Antriebsdrehmoment von 600 Newtonmeter auf. Bei einem Arbeitsraumvolumen von 78 Kubikmetern stellt der „titan“ seine Artgenossen ordentlich in den Schatten. Sein Gewicht-/Traglastverhältnis liegt weniger als fünf; damit findet er für den Transport Platz in den üblichen Standard-Containern und passt in jede Industriehalle. Die Auslieferung soll ab der zweiten Jahreshälfte 2007 beginnen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mensch-Roboter-Kollaboration

Take it iisy!

Der Mensch-Roboter-Kollaboration wird eine rosige Zukunft vorhergesagt. Kein Wunder, entlasten die Cobots doch den Menschen bei allerlei Arbeiten. Auch Kuka entwickelt Leichtbauroboter für die MRK. Das neueste Mitglied: LBR iisy.

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

UR geht auf Infotour

Auf die Mischung kommt es an!

Roboter sind nicht nur für große Konzerne attraktiv, das erkennen auch immer mehr Kleinstbetriebe. Viele Mittelständler greifen bei der Prozessautomatisierung deshalb auch zu kollaborierenden Robotern (kurz: Cobots). Das überrascht nicht, denn die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...
Zur Startseite