Roboter-Baukasten VolksBot

Spielzeug für Ingenieure

Einen Baukasten für Prototypen von Dienstleistungs-Robotern gibt es beim Fraunhofer-Institut für intelligente Analyse- und Informationssysteme. Dank leicht montierbarer und beliebig variierbarer Einzelkomponenten kann der Nutzer unterschiedliche Prototypen testen, bevor er in die Produktentwicklung einsteigt. Nach Angaben des Fraunhofer-Institutes kann der Anwender mithilfe des so genannten Volksbot den Entwicklungsaufwand stark reduzieren: Es gebe Kosteneinsparpotenziale vom Faktor zehn gegenüber bisherigen Systemen. Die Grundlage des Roboter-Baukastens bildet ein ausbaufähiges Basisgerät mit einem Notebook als Steuerung und angetriebene Räder zur Fortbewegung. Der Wagen erreicht eine Geschwindigkeit von 3,3 Metern pro Sekunde und wiegt (ohne Notebook) 4,5 Kilogramm. Das System enthält offene Schnittstellen zu wiederverwendbaren Hardware- und Softwaremodulen. Die Flexibilität des Baukastens demonstrieren seine bisherigen Einsatzgebiete: Er kann Treppen eigenständig erklimmen und unter Wasser Sedimentproben einholen und analysieren. Darüber hinaus dient er Mechatronik-Studenten als Lehrmittel. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

UR geht auf Infotour

Auf die Mischung kommt es an!

Roboter sind nicht nur für große Konzerne attraktiv, das erkennen auch immer mehr Kleinstbetriebe. Viele Mittelständler greifen bei der Prozessautomatisierung deshalb auch zu kollaborierenden Robotern (kurz: Cobots). Das überrascht nicht, denn die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...
Zur Startseite