Robot Easy

Carpe noctem

„Nutze die Nacht“ – das gilt auch für den Betrieb von Bearbeitungsmaschinen. Die Automation der Maschine ist ein wichtiger Faktor zu mehr Wirtschaftlichkeit und Konkurrenzfähigkeit. Randzeiten werden produktiv genutzt, Durchlaufzeiten reduziert und die Produktivität gesteigert. Mit einem Erowa Robot Easy nachgerüstete Maschinen schaffen statt 120 Stunden pro Monat bis zu 400 produktive Stunden im Einschichtbetrieb. Und dies bei einem Investitionsvolumen weit unter dem einer Maschinenbeschaffung. Der Robot Easy ist mit seiner Monoblock-Bauweise einfach und schnell an die Maschine angebaut und betriebsbereit. Die Einsatzmöglichkeiten des Robot Easy sind vielfältig. Mit dem 250-Kilogramm-Transfergewicht eignet er sich optimal dafür, Paletten des Erowa-MTS-Systems zu bewegen. Sie werden vor allem im Bereich Fräsen und Schleifen eingesetzt. Der Ausfahrweg des Greifers (X-Achse) beträgt 1.500 Millimeter. Damit erreicht der Robot Easy auch die Tische größerer Bearbeitungszentren. Bei Nachrüstungen an bestehende Maschinen kann es sinnvoll sein, den Roboter auf der Bedienerseite der Anlage zu platzieren; das bringt dem Operator genügend Freiraum für den Zugang für die manuelle Bedienung der Maschine. Damit das Handlinggerät freie Fahrt hat, braucht die Werkzeugmaschine eine Tür, die sich automatisch öffnet und schließt. Die Option Universal Robodoor ist eine automatische Beschickungstüre für alle Werkzeugmaschinen. Sie kann maßgeschneidert, preiswert und mit minimalem Montageaufwand an der Maschine nachgerüstet werden. Der Robot Easy bietet Magazinvarianten für alle Erowa-Spannsysteme – ob für zehn UPC-Paletten (320 mal 320 Millimeter), sechs MTS-Paletten (400 mal 400 Millimeter) oder vier MTS-Paletten (500 mal 500 Millimeter). In einer speziellen Konfiguration kann der Robot Easy selbst für Elektroden- und Werkstückwechsel an Erodiermaschinen eingesetzt werden. Zudem sorgt eine spezielle Abtropfwanne im Magazin für kontrolliertes Abfließen der Bearbeitungsflüssigkeiten. Die integrierte Job Management Software sorgt für den richtigen Ablauf. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Erowa-Roboter bei OEB

Automatisiert für die Formel 1

OEB ist Hersteller von Motorenteilen für den Automobil- und Motorrad-Rennsport. Vier von fünf automatisierten Fertigungsmaschinen werden von Erowa-Robotern bedient. Zusammen mit den Werkstückspannsystemen ergibt sich eine präzise Durchgängigkeit auf...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Automatisierung

Asyril geht auf UR-Plattform

Das neue URCaps-Plug-In von Asyril ist jetzt auf der Universal Robots+ Solutions-Plattform verfügbar. Das erleichtert eine nahtlose und schnelle Integration aller Asycube-Produkte mit jedem Universal-Roboter.

mehr...

Antriebstechnik

Mini-Servoregler für Roboter

Maccon hat die die Everest-Familie von Kleinst-Servoreglern für bürstenlose Motoren mit Leistungen bis fünf Kilowatt vorgestellt. Der neue Servoregler des spanischen Herstellers Ingenia ist 42 mal 30 mal 22 Millimeter groß und wiegt 20 Gramm.

mehr...
Zur Startseite