Pneumatischer Leichtbauroboter

Lässt die Muskeln spielen

Romo heißt der laut Anbieter Ferrobotics weltweit erste pneumatische Leichtbauroboter für berührungssensitives Handling. Das Besondere: Sobald das Gerät unerwartet auf Widerstand stößt, gibt es nach. Das Prinzip: Durch ein komplexes Zusammenspiel pneumatischer Muskeln mit einer ausgeklügelten Software, kann der Roboter seinen Arm beinahe wie ein Lebewesen bewegen. Der Vorteil dieser Technologie liegt laut Anbieter in der Positionstoleranz und der damit verbundenen Sicherheit. Das Unternehmen setzt bei seinen Leichtbaurobotern auf hybride Antriebskonzepte, eine geschickte Kombination aus Elektroantrieb und pneumatischen Muskeln. Das technisch komplexe Justieren zu bestimmten Arbeitsobjekten entfällt, weitere Eingriffe in etwaige Programmroutinen werden nicht mehr benötigt. Das Einlegen von Werkstücken mit Oberflächen-Toleranzen ist nun automatisiert ohne Zusatzsensorik möglich. Ebenso das Greifen unsortierter Objekte oder von Objekten mit Positionstoleranzen. Eine Show-Do-Programmierung macht herkömmliche und kostenintensive Programmierverfahren überflüssig. Der Anwender führt einmalig die Bewegung mit dem Roboterkollegen durch, und schon kann dieser starten. Oder aber man bedient sich visueller Markierungen. Diese Programmierungsform ermöglicht eine automatische Oberflächenanpassung, und das bei einstellbarer Kontaktkraft. Klein- und Mittelbetriebe sollen von dieser Technologie ebenso profitieren wie Nischenproduzenten. Die spezielle Charakteristik der pneumatischen Luftmuskel-Roboter hält zudem bereits Einzug in die Medizintechnik, Fitness und Virtual Reality. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...
Anzeige

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Zur Startseite