Industrieroboter

Parallelwelten

Sie sind in der Kosmologie vorläufig hypothetisch und nicht wirklich existent. In der Technik ist das anders. Sie tun sich uns in Form von Maschinen mit paralleler Topologie in den Antrieben auf. Es sind Parallelroboter, deren Armgetriebe auch als „Stabkinematik“ bezeichnet werden. Alle Antriebe arbeiten in gleicher Wirkungsrichtung und lenken so den Endeffektor lateral und im Winkel aufgabengemäß und nach Programm aus. Zwar ist das Prinzip schon lange bekannt (US-Patent von W.L.V. Pollard 1938; Stewart-Platform 1966), aber erst heute gelingt es, leistungsfähige, multifunktional und wirtschaftlich arbeitende Handhabungs- und Bearbeitungsmaschinen mit einer solchen Struktur herzustellen. Selbst Bearbeitungszentren werden auf dieser Basis konzipiert. Ein Beispiel ist ein Bohr- und Fräsbearbeitungszentrum für Kunststoffe, Verbundmaterialien und Aluminium mit bandsynchronem Abgreifen und Ablegen der Arbeitsgegenstände. Auch das Bewegen von Dosierköpfen zum Auftragen von Klebern und Dichtungen kann ebenso eine aktuelle Arbeitsaufgabe sein, wie das Hochgeschwindigkeits-Handling von leichten und inzwischen auch schweren Teilen. Die Anpassung der Grundkonstruktion an Kundeninteressen wird sich weiter ausweiten. Werden Sie möglicherweise zum Kreis der Interessenten gehören?he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotergestützte Verschraubung

Vereint schrauben

MRK-Lösung für Schraubprozess. Für Faude ist die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) Alltag. Ein Beispiel für diese Zusammenarbeit ohne trennende Schutzeinrichtung ist ein Arbeitsplatz mit Leichtbauroboter und Verschraubeinheit.

mehr...
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite