Modulare Palettierzellen

Kleine Zellen – große Wirkung

Kawasaki Robotics und das niederländische Unternehmen Vanderloo arbeiten in der Optimierung von Produktionsprozessen zusammen. Schwerpunkt von Kawasaki Robotics sind Palettier- und Handlinganlagen mit kleinen, flexiblen Produktionszellen. Die deutsche Niederlassung von Vanderloo bei Osnabrück hat sich auf die Entwicklung von Sonderlösungen für die Palettenfertigungsindustrie insbesondere für Roboteranwendungen spezialisiert. Mit 3D-Programmen werden verschiedene Anwendungen simuliert und Lösungen etwa für Greifwerkzeuge entwickelt. Für die Optimierung besonders geeignet ist laut Hersteller Kawasakis Palettierroboter FD 50N. Bei einer Traglast von 50 Kilogramm und einem Radius von 2.100 Millimeter arbeitet er 2.400 Palettiervorgänge pro Stunde ab. Softwareanpassungen ermöglichen jederzeit individuelle Konfigurationen. Das Zellenlayout wird geplant und die Roboterkinematik in die Zellensimulation integriert. Der modulare Aufbau in Palettierzellen hat Vorteile gegenüber Automatisierungsstraßen: Die Automationsmodule können integriert werden, ohne dass die laufende Produktion beeinträchtigt wird. ah

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Künstliche Intelligenz

Fernsteuerung mit KI

Neben den neuen Modellen RS007N/L und BX200X präsentiert Kawasaki den Prototypen des Successor – einer neuen von künstlicher Intelligenz (KI) gestützten, manuellen Fernsteuerung für Industrieroboter.

mehr...
Anzeige

Auf der AMB

Yaskawa feiert Messe-Premiere mit Neuheiten

Als Lösungsanbieter für die automatisierte Metallbearbeitung ist Yaskawa erstmals Aussteller auf der AMB. Motoman-Roboter des Herstellers kommen zum Beispiel beim Werkzeughandling, bei der Bearbeitung und Palettierung von Werkstücken sowie bei der...

mehr...