Miniatur-Wechselsystem MWS

Passendes Paar

Mini-Scara mit Mini-Greiferwechsler
...und das Miniatur-Wechselsystem MWS von Schunk bilden gemeinsam eine großartige Automatisierungslösung.
Ein neues Greiferwechselsystem in Miniaturbauweise macht den Mini-Scara RS 20 von Stäubli Robotics jetzt noch flexibler. Das Miniatur-Wechselsystem MWS von Schunk ermöglicht den ultraschnellen Greiferwechsel – manuell oder mit dem zugehörigen Wechselmagazin auch vollautomatisch.

Stäubli RS 20 und Schunk MWS bilden ein leistungsfähiges Robotersystem für die Tabletop-Automation. Der kleine Scara ist vor allem durch kompaktes Design und hohe Performance gekennzeichnet. Die nur elf Kilogramm schwere Maschine kann dank ihrer kompakten Abmessungen auch unter engsten Platzverhältnissen zum Einsatz kommen, beispielsweise bei der Mikromontage, in der Laborautomation, innerhalb von Bearbeitungsmaschinen und überall dort, wo die Handhabung kleinster Bauteile auf dem Programm steht.

Die maximale Tragkraft des Scaras liegt bei einem Kilogramm, die Reichweite beträgt rund 230 Millimeter. Der maximale Hub der Z-Achse liegt bei 100 Millimeter. Der RS 20 ist der schnellste Roboter seiner Klasse und erreicht Zykluszeiten unter 0,35 Sekunden. Wie von Stäubli gewohnt erreicht die Maschine mit plus/minus 0,01 Millimeter eine sehr hohe Wiederholgenauigkeit.

Mit dem Wechselsystem MWS, das mit 20 und 30 Millimeter Außendurchmesser angeboten wird, lassen sich Flexibilität und Performance des Roboters noch steigern. Unterschiedliche Greifer können damit schnell manuell oder – in Verbindung mit dem zugehörigen Wechselmagazin – automatisch gewechselt werden. Das MWS besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten: aus dem Miniaturwechselkopf MWK (permanent am Roboter) und dem Miniaturwechseladapter MWA (am jeweiligen Greifer angeflanscht). Trotz seiner geringen Größe hat die Variante MWS 20 sechs und das MWS 30 zehn integrierte Energiedurchführungen, die wahlweise als Pneumatikdurchführungen oder für die Durchleitung elektrischer Signale genutzt werden können.

Anzeige

Mit dem zugehörigen Wechselmagazin MWM, das optional erhältlich ist, können Werkzeuge automatisiert getauscht und magaziniert werden. Dazu fährt der Roboter mit dem Wechselsystem samt angeflanschtem Werkzeug in das Magazin. Die Pneumatikzylinder des Magazins öffnen das Wechselsystem und trennen den Kopf vom Adapter – ein Vorgang, der über induktive Näherungsschalter abgefragt werden kann. Der Roboter fährt nun zum nächsten Adapter, und sobald die Verriegelung wieder pneumatisch geschlossen wurde, kann die Arbeit mit dem neuen Werkzeug fortgesetzt werden.
PR/gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Digitalisierung

Komfortabler konstruieren

Digitalisierungsoffensive für Handlingsysteme. Schunk will den Konstruktions- und Inbetriebnahmeprozess von Handhabungssystemen spürbar verkürzen. Hierzu sind unterschiedliche Tools miteinander verzahnt.

mehr...
Anzeige

Den passenden Partner an der Seite

Auf der HMI in Hannover zeigt Dr. TRETTER sein gesamtes Produktspektrum. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen und Toleranzhülsen. Zudem unterstützt das Dr. TRETTER-Team Anwender mit Erfahrung, Know-how und Engagement bei der Umsetzung zukunftsweisender und effizienter Lösungen.

mehr...

UR geht auf Infotour

Auf die Mischung kommt es an!

Roboter sind nicht nur für große Konzerne attraktiv, das erkennen auch immer mehr Kleinstbetriebe. Viele Mittelständler greifen bei der Prozessautomatisierung deshalb auch zu kollaborierenden Robotern (kurz: Cobots). Das überrascht nicht, denn die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...
Zur Startseite