Robotik

Bei uns abgeschaut

Komponenten für Serviceroboter müssen leicht sein und dennoch verhältnismäßig große Lasten zügig bewegen können. Der industrietaugliche Leichtbauarm LWA 3 von Schunk vereint diese Aspekte. Seine leichte, hochsteife Konstruktion und seine leistungsstarken Antriebe verhelfen ihm zu Leistungsdichte und Modularität. Samt Steuerung und Stromversorgung ist bei ihm das Verhältnis Eigenmasse/Traglast besser als 2:1, und er kann Massen bis zehn Kilogramm bei voller Dynamik handhaben. Ein Vorteil: Der modulare Arm kann anwendungsspezifisch konfiguriert und damit an unterschiedlichste Aufgaben angepasst werden. Als Pionier der Modularen Robotik will der Lauffener Anbieter mit dem LWA 3 seine Kompetenzführerschaft für Greifsysteme weiter ausbauen. Mittlerweile wird der Leichtbauarm in unterschiedlichsten Applikationen schon erfolgreich eingesetzt: bei Assistenzsystemen für Schwerstbehinderte, in Laboranwendungen, auf Plattformen zur Bombenentschärfung sowie in Servicerobotern im häuslichen Umfeld. Wegen seiner hohen Steifigkeit und Präzision erreicht er eine Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,1 Millimeter und ist sogar für Mess- und Prüfaufgaben gut geeignet. Die sieben Freiheitsgrade des Arms hat der Hersteller beim Menschen abgeschaut; durch sie kann der Arm geschickt agieren. Wird er mit der Dreifingerhand SDH-2 von Schunk kombiniert, kommen weitere sieben Freiheitsgrade hinzu. Taktile Sensoren sorgen dann zusätzlich für einen feinfühligen und zugleich sicheren Griff. So können selbst anspruchsvollste Greifoperationen sicher bewältigt werden. Seine komplette Steuer- und Reglerelektronik ist in den Gelenkantrieb integriert. Position, Geschwindigkeit und Drehmoment sind flexibel regelbar. Dank integrierter Intelligenz, universellen Kommunikationsschnittstellen und einer minimalistischen Kabeltechnik für Datenübertragung und Spannungsversorgung lässt er sich schnell und einfach in bestehende Steuerungskonzepte einbinden. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Powerball SPB

Sehr beweglich

Der Lauffener Automationsspezialist Schunk baut mit dem SPB der Powerball-Baureihe sein Programm für die Modulare Robotik weiter aus. Erstmals sind in einem einzigen Modul auf engstem Raum die Bewegungen von zwei Achsen miteinander vereint.

mehr...

Gelenkmodul

Zwei in einem

Mit dem SPB der Powerball-Baureihe baut Schunk das Programm für modulare Robotik weiter aus. Erstmals sind in einem Modul auf kompaktem Raum die Bewegungen von zwei Achsen miteinander vereint. Es liefert dabei hohe Drehmomente.

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...
Anzeige

Kompaktsteuerung

Nur ein Controller ist nötig

Die Singular-Control-Lösung von Yaskawa ermöglicht es, Roboter, Servoantriebe, Frequenzumrichter und I/Os über einen einzigen Controller zu steuern. Die Voraussetzung dafür schafft die neue Maschinen-Kompaktsteuerung MP3300iec RBT.

mehr...
Zur Startseite