Lasermesssystem Wiest LaserLab

Roboter fit für den Betrieb

Bei Roboter und deren Komponenten kommt es auf eine reproduzierbare Genauigkeit aller maßgeblichen Geometrien an, um eine hohe Verfügbarkeit der Produktionsanlagen ebenso sicherzustellen wie eine einfache Austauschbarkeit der Komponenten. Für das schnelle Ermitteln und Prüfen aller relevanten Maße dient das Lasermesssystem Wiest LaserLab von Erhardt + Abt. Es eignet sich für Roboter von ABB, Adept, Kuka und Stäubli.

Damit können Greifer und Handgelenke einfach und schnell ausgetauscht werden, ohne Nachteachen des Roboters. Dies gilt auch für Vorrichtungen nach einer Überholung oder Reparatur. Durch sogenanntes Klonen lassen sich auch ganze Roboter unproblematisch auswechseln. Die Wiederanlaufzeit nach einer Kollisions wird deutlich verkürzt.

Häufiges Nachteachen von Robotern ist nahezu ausschließlich auf mangelhafte periphere Einrichtungen wie instabile Greifer und Positionsveränderungen bei Maschinen und fördertechnischen Einrichtungen zurückzuführen. Nach dem Beheben der Ursache und dem Einmessen mit dem Lasermesssystem müssen einmal geteachte Bahnpunkte nicht wieder nachgeteacht werden und lassen sich nach jedem Ereignis wieder herstellen.

Geteachte Bahnpunkte sind unter normalen Umständen nach einer Kollision, einem Anlagenumzug oder einem Robotertausch verloren und müssen unter hohem Zeitaufwand wieder rekonstruiert werden. Mit Hilfe des Lasermesssystems lassen sich Beschädigungen und geometrische Veränderungen diagnostizieren. Bei einem mechanisch zwar funktionsfähigen, aber leicht verbogenen Greifer sind auf dieser Basis die Greifpunkte korrigierbar. Ein ganzer Roboter kann gegen ein Ersatzgerät getauscht werden, ohne dass danach ein zeitaufwändiges Nachteachen der Bahnpunkte notwendig wäre.

Anzeige

Wenn Roboter auftragsabhängig an unterschiedliche Maschinen und Arbeitsplätze anzudocken sind, werden oft mechanische Kopplungen eingesetzt. Sie sind jedoch aufwändig, anfällig und benötigen viel Platz. Mit dem Lasermesssystem hingegen lassen sich Roboter am neuen Arbeitsort automatisch einmessen. Alle Bahnpunkte werden dabei korrigiert. Der Roboter kann ohne mechanische Einstellarbeiten und ohne das Teachen der Punkte sofort seine Arbeit aufnehmen. rm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...
Anzeige

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Zur Startseite