Industrieroboter

Starke Gefühle

werden Robotern bisher nur in der spektakulären Sciencefiction-Literatur zugebilligt und da liegen die Welten noch in weiter Ferne. Dennoch: Roboter mit Tastgefühl sind durchaus Gegenwart. Dafür müssen sie aber am Ende ihres Freiarmes mit einem nachgiebigen Kraft-Momenten-Sensor ausgerüstet werden. Der Sensor ist eine echte Mechatronik-Komponente für schnelles Steuern und Regeln des Roboters in Echtzeit nach Sensorsignalen. Jede kleine Verschiebung beim Tool Center Point des Endeffektors ist direkt erfassbar und ermöglichst so die Korrektur der Position. Die Auswerteelektronik befindet sich übrigens im Sensor, so dass man keinen zusätzlichen Controller unterbringen muss. Sowohl mechanisch als auch feldbusmäßig sind die üblichen Standardschnittstellen vorhanden. Der Anbau geschieht über den Standardflansch nach DIN/ISO.

Als Anwendungsbereiche kommen die kraftgeregelte Kleinteilemontage, das Arbeiten an sich bewegenden Objekten, die Ausführung von tastenden Vermessungsoperationen, der allgemeine Schutz vor Überlastung sowie der Ausgleich von Positionsfehlern bei robotergeführten spanenden Werkzeugen in Frage.

Insgesamt dürfte der Sensor hilfreich sein, wenn es darum geht, diffizile Vorgänge noch erschwinglich einer Automatisierung zuzuführen.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Auf der AMB

Yaskawa feiert Messe-Premiere mit Neuheiten

Als Lösungsanbieter für die automatisierte Metallbearbeitung ist Yaskawa erstmals Aussteller auf der AMB. Motoman-Roboter des Herstellers kommen zum Beispiel beim Werkzeughandling, bei der Bearbeitung und Palettierung von Werkstücken sowie bei der...

mehr...