Industrieroboter

Gut integrierbar

und als Ergänzung einer Maschine gedacht, sind die Konsolroboter. Es sind Anbaugeräte in Modulbauweise, die zum Beispiel die Beschickung von Werkzeugmaschinen oder das Entnehmen von Teilen aus einer Spritzgießmaschine vornehmen. Die Anzahl der Bewegungsachsen und die Reichweite machen es möglich, noch Nachbearbeitungsplätze innerhalb des Arbeitsraumes anzuordnen, so dass entnommene Teile in einem Zug fertiggestellt werden können. So kann der Roboter als Zusatzfunktion das Entgraten von Teilen, Beflämmen, Einlegen von Inserts, Fräsen, Teile einclipsen oder Verpacken mit übernehmen. Die „Huckepack“–Bauform mit dem flachen Grundgestell (Achse eins) hat auch den wesentlichen Vorteil, dass der Freiraum vor der Maschine für Bedienung und Wartung zugänglich bleibt. Der kurze Abstand des Endeffektors zur Wirkzone der Maschine ergibt meistens auch kürzere Verfahrwege, was oft zur Verringerung der Taktzeiten führt und damit die Effektivität des Einsatzfalles steigert.

Wenn Sie über Ständer- oder Konsolroboter nachdenken, sind sie fast am Ziel, denn Sie haben sich schon grundsätzlich für einen Industrieroboter entschieden. Auf der Web-Site des Herstellers können Sie sich übrigens realisierte Konsolroboter-Einsatzfälle anschauen.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mensch-Roboter-Kollaboration

Take it iisy!

Der Mensch-Roboter-Kollaboration wird eine rosige Zukunft vorhergesagt. Kein Wunder, entlasten die Cobots doch den Menschen bei allerlei Arbeiten. Auch Kuka entwickelt Leichtbauroboter für die MRK. Das neueste Mitglied: LBR iisy.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite