Knickarmroboter RV60/RV130

Tieftaucher ohne Rückenschmerz

Knickarmroboter für den mittleren Lastbereich
Zur Automatica 2008 stellt Reis Robotics die Vertikalknickarm-Roboter RV60/RV130 im mittleren Traglastbereich von 16 bis 130 Kilogramm vor. Mit ihrem besonders niedrigen Sockel und einer tief angeordneten Achse 2 eignen sich die Roboter für Anwendungen, die ein tiefes Eintauchen nach unten erfordern.

Bei der Entwicklung der acht neuen Robotertypen wurden die technischen Konzepte und Entwicklungsziele der letzten Jahre weiter verfolgt. Zunächst fällt das kompakte, optisch ansprechende Erscheinungsbild der neuen Geräte auf. Die mit stärker dimensionierten Antrieben ausgestatteten Maschinen erzielen bei gleichzeitig reduzierten Massen ein Optimum an Beschleunigung und Geschwindigkeit. Durch die hohe Steifigkeit der Roboterstruktur wirken sich diese Eigenschaften – bei guter Dynamik und hoher Genauigkeit – auch positiv für Präzisionsanwendungen aus. Weitere Verbesserungen stellen die vergrößerten Arbeitsräume und Bewegungsmöglichkeiten dar. Speziell die Schwenkwinkel in den Grundachsen 1 bis 3 konnten erheblich vergrößert werden. Alle Geräte bieten durch den 360-Grad-Drehbereich in der Achse 1 einen rundum ohne Einschränkungen nutzbaren Arbeitsraum. Die Geräte haben einen besonders niedrigen Robotersockel und eine sehr tief angeordnete Achse 2. Durch dieses Merkmal eignen sich alle Roboter der Baureihe für Anwendungen, die – neben den allgemeinen Bewegungsmöglichkeiten – ein tiefes Eintauchen nach unten erfordern, zum Beispiel in Bearbeitungs- oder Spritz- und Druckgießmaschinen.

Anzeige

Gegenüber der Vorgängerserie unterscheiden sich die neuen Roboter auch durch eine feinere Abstufung der Maximallast am Handgelenk. Das wird bei den Typbezeichnungen der einzelnen Modelle deutlich, zum Beispiel RV60-40 (Foto). Dabei geben die Buchstaben RV die kinematische Zuordnung zu den Reis-Vertikalknickarmrobotern an, während die Zahlen „60-40“ Auskunft über den Traglastbereich geben (60-Kilogramm-Geräteklasse mit 40 Kilogramm Maximallast).
Neben den genannten Leistungsmerkmalen bietet die neue Roboterbaureihe vielfältige Vorkehrungen für die leichte Adaption von Roboterwerkzeugen und anwendungsspezifischen Prozessausrüstungen. Neben den Anbauten an der Werkzeugschnittstelle des Handgelenkes können auf dem Roboterunter- und oberarm sowie auf der Basisachse hohe Zusatzmassen ohne Einschränkung der Geschwindigkeit und Genauigkeit mitgeführt werden. Dem weiten Spektrum an elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Installationenausrüstungen werden (in die Leitungsführung der Hauptachsen integrierte) anwendungsspezifische Versorgungssets gerecht. Die jeweils zu versorgenden Prozessausrüstungen und Roboterwerkzeuge werden über steckbare Standardschnittstellen angekoppelt. Alle Robotertypen erfüllen von der Zuleitung bis zur Handachse die Schutzart IP65.

Wie bei allen Robotern von Reis Robotics kommt auch bei der neuen RV-Baureihe die eigene, personensichere Robotersteuerung RobotstarV-IPC zum Einsatz. Sie erlaubt Bewegungen in der Betriebsart PTP-synchron sowie CP-linear, CP-zirkular und Spline-Interpolation. Der Leistungsumfang umfasst neben der integrierten SPS das eingebettete Visualisierungstool ProVis und eine komfortable Offline-Programmierung über das Softwarepaket RobOffice. Die direkt am Programmierhandgerät verfügbare Funktion RobAssist bietet dem Anwender eine komfortable Programmier- und Bedienmöglichkeit, bei der er die Auswahl der wichtigsten Befehle über Piktogramme vornehmen kann. gm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Zur Startseite