Industrieroboter

Eine ungebremste Vermehrung

konnte zwar bisher nicht festgestellt werden, aber alle Roboterhersteller sind darauf bedacht, ihr Sortiment zu vervollkommnen, um in neue Anwendungsbereiche vordringen zu können. Die in deutschen Fabriken eingesetzten Roboter haben bisher etwa jeden zehnten Arbeitsplatz ersetzt. Neue Roboter, wie der jüngste Nachkomme von Mitsubishi Electric, sollen den Trend fortsetzen. Es ist ein Knickarmroboter mit drei Kilogramm Traglast und 642 Millimeter Reichweite. Den Sechsachser gibt es auch in einer Fünfachs-Ausführung. Der Roboter ist schnell und wiederholgenau (±0,02 Millimeter). Zur Serienausstattung gehören zahlreiche Schutz- und Servicefunktionen wie eine achsenbezogene Momentenüberwachung und eine sensorlose Kollisionserkennung (Crashdetektierung). Diese setzt den Roboter sofort still, wenn der Greifer ein Hindernis berührt. Die Robotersteuerung erlaubt es, parallel zum Bewegungsprogramm weitere Programme auszuführen (Multitasking), den Arm weich zu schalten (Compliance Control), Transportbewegungen zu verfolgen (Tracking), bis zu acht weitere Achsen zu steuern und Kamerasysteme zur Objekterkennung einzubinden. Die Europapremiere hat der kleine Alleskönner bereits hinter sich. Nun hängt seine weitere Vermehrung auch von Ihnen ab. Geben Sie ihm eine Chance.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotik

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite