Karosseriebau

Schnell bearbeitet

Der Einsatz innovativer CAD/CAM-Systeme, CNC-gesteuerte Fertigung und robotergestützte Automation sorgen bei Factory Five Racing in Wareham, Massachusetts (USA), für hohe Präzision und Qualität der hergestellten Produkte. Das Unternehmen ist bei Liebhabern von Repliken berühmter historischer Rennwagen bekannt. Es setzt auf hochwertige Werkstoffe, modernste Ver- und Bearbeitungsverfahren und verwendet CNC-Techniken und moderne CAD/CAM-Systeme. Design, Produktionswerkzeuge und Karosserieteile entstehen am PC. Auch Materialauswahl, Prototypenfertigung und die Qualitätskontrolle erfolgen computerüberwacht. In der Produktion sorgen CNC-Laserschneid- und Schweißsysteme sowie ein robotergesteuertes Fräszentrum für die hohe Fertigungsqualität und Wirtschaftlichkeit. Früher entfernten die Mitarbeiter Materialüberstände der aus glasfaserverstärkten Kunststoffen gefertigten Karosserieteile mit Handfräsern. Dabei kam es immer wieder zu Verschiebungen der auf Montagerahmen fixierten Teile durch versehentliches Anstoßen, was zu Qualitätsabweichungen und hohen Ausschussraten führte. Das mechanische Bearbeiten war sehr zeitaufwändig. Deshalb beauftragte der Autobauer den Systemintegrator KMT Robotic Solutions mit der Entwicklung einer geschlossenen Roboterzelle zum automatischen Fräsen der Komponenten. Das Ergebnis überzeugt, denn mit dem Roboter dauert das Bearbeiten nur noch 24 Minuten – eine Zeiteinsparung von 95 Prozent gegenüber der früheren manuellen Bearbeitung. Möglich macht diesen Erfolg eine Roboterzelle von KMT Robotic Solutions mit einem M-710iB Fanuc-Roboter, der an einer 5,5 Meter langen Schiene hängend die einzelnen Teile ansteuert und von oben mit dem Fräser bearbeitet. Anhand kodierter Identifikationsmarken in den Montagerahmen erkennt der Roboter die jeweiligen Produkte und damit auch die auszuführenden Bearbeitungsschritte. Aufgrund dieser Informationen wechselt er eigenständig die Fräsköpfe und wählt das jeweils erforderliche Bearbeitungsprogramm aus. Überdies sind die Mitarbeiter nicht mehr Staub, Lärm und Vibrationen durch das Fräsen ausgesetzt. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotik

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Mobiles Robotersystem

Helmo steckt

Oft wird über mobile Roboterassistenten diskutiert, in der Praxis sind sie jedoch kaum anzutreffen. Stäubli Electrical Connectors setzt sie bereits mit Erfolg ein und ist von der Flexibilität, die die Assistenten in die Montage bringen, begeistert.

mehr...