Karosseriebau

Schnell bearbeitet

Der Einsatz innovativer CAD/CAM-Systeme, CNC-gesteuerte Fertigung und robotergestützte Automation sorgen bei Factory Five Racing in Wareham, Massachusetts (USA), für hohe Präzision und Qualität der hergestellten Produkte. Das Unternehmen ist bei Liebhabern von Repliken berühmter historischer Rennwagen bekannt. Es setzt auf hochwertige Werkstoffe, modernste Ver- und Bearbeitungsverfahren und verwendet CNC-Techniken und moderne CAD/CAM-Systeme. Design, Produktionswerkzeuge und Karosserieteile entstehen am PC. Auch Materialauswahl, Prototypenfertigung und die Qualitätskontrolle erfolgen computerüberwacht. In der Produktion sorgen CNC-Laserschneid- und Schweißsysteme sowie ein robotergesteuertes Fräszentrum für die hohe Fertigungsqualität und Wirtschaftlichkeit. Früher entfernten die Mitarbeiter Materialüberstände der aus glasfaserverstärkten Kunststoffen gefertigten Karosserieteile mit Handfräsern. Dabei kam es immer wieder zu Verschiebungen der auf Montagerahmen fixierten Teile durch versehentliches Anstoßen, was zu Qualitätsabweichungen und hohen Ausschussraten führte. Das mechanische Bearbeiten war sehr zeitaufwändig. Deshalb beauftragte der Autobauer den Systemintegrator KMT Robotic Solutions mit der Entwicklung einer geschlossenen Roboterzelle zum automatischen Fräsen der Komponenten. Das Ergebnis überzeugt, denn mit dem Roboter dauert das Bearbeiten nur noch 24 Minuten – eine Zeiteinsparung von 95 Prozent gegenüber der früheren manuellen Bearbeitung. Möglich macht diesen Erfolg eine Roboterzelle von KMT Robotic Solutions mit einem M-710iB Fanuc-Roboter, der an einer 5,5 Meter langen Schiene hängend die einzelnen Teile ansteuert und von oben mit dem Fräser bearbeitet. Anhand kodierter Identifikationsmarken in den Montagerahmen erkennt der Roboter die jeweiligen Produkte und damit auch die auszuführenden Bearbeitungsschritte. Aufgrund dieser Informationen wechselt er eigenständig die Fräsköpfe und wählt das jeweils erforderliche Bearbeitungsprogramm aus. Überdies sind die Mitarbeiter nicht mehr Staub, Lärm und Vibrationen durch das Fräsen ausgesetzt. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige

Ein HMI-Meilenstein:

Der High-Performance-Taster

Der neue CANEO series10 von CAPTRON überzeugt durch Sensor Fusion Technology und sein weiterentwickeltes kapazitives Messprinzip. Er ist frei programmierbar (IO-Link) und einzigartig durch sein Design- und Funktionskonzept.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...

Mechatrolink-III-Netzwerke

Neue Schnittstelle

Wenn es um wirklich schnelle, zeitkritische Anwendungen geht, war die Einbindung von dezentralen I/Os in den Echtzeit-Ethernet-Bus Mechatrolink-III bisher wegen der mangelnden Auswahl an geeigneten Modulen nur eingeschränkt möglich.

mehr...
Zur Startseite