Karosseriebau

Schnell bearbeitet

Der Einsatz innovativer CAD/CAM-Systeme, CNC-gesteuerte Fertigung und robotergestützte Automation sorgen bei Factory Five Racing in Wareham, Massachusetts (USA), für hohe Präzision und Qualität der hergestellten Produkte. Das Unternehmen ist bei Liebhabern von Repliken berühmter historischer Rennwagen bekannt. Es setzt auf hochwertige Werkstoffe, modernste Ver- und Bearbeitungsverfahren und verwendet CNC-Techniken und moderne CAD/CAM-Systeme. Design, Produktionswerkzeuge und Karosserieteile entstehen am PC. Auch Materialauswahl, Prototypenfertigung und die Qualitätskontrolle erfolgen computerüberwacht. In der Produktion sorgen CNC-Laserschneid- und Schweißsysteme sowie ein robotergesteuertes Fräszentrum für die hohe Fertigungsqualität und Wirtschaftlichkeit. Früher entfernten die Mitarbeiter Materialüberstände der aus glasfaserverstärkten Kunststoffen gefertigten Karosserieteile mit Handfräsern. Dabei kam es immer wieder zu Verschiebungen der auf Montagerahmen fixierten Teile durch versehentliches Anstoßen, was zu Qualitätsabweichungen und hohen Ausschussraten führte. Das mechanische Bearbeiten war sehr zeitaufwändig. Deshalb beauftragte der Autobauer den Systemintegrator KMT Robotic Solutions mit der Entwicklung einer geschlossenen Roboterzelle zum automatischen Fräsen der Komponenten. Das Ergebnis überzeugt, denn mit dem Roboter dauert das Bearbeiten nur noch 24 Minuten – eine Zeiteinsparung von 95 Prozent gegenüber der früheren manuellen Bearbeitung. Möglich macht diesen Erfolg eine Roboterzelle von KMT Robotic Solutions mit einem M-710iB Fanuc-Roboter, der an einer 5,5 Meter langen Schiene hängend die einzelnen Teile ansteuert und von oben mit dem Fräser bearbeitet. Anhand kodierter Identifikationsmarken in den Montagerahmen erkennt der Roboter die jeweiligen Produkte und damit auch die auszuführenden Bearbeitungsschritte. Aufgrund dieser Informationen wechselt er eigenständig die Fräsköpfe und wählt das jeweils erforderliche Bearbeitungsprogramm aus. Überdies sind die Mitarbeiter nicht mehr Staub, Lärm und Vibrationen durch das Fräsen ausgesetzt. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neuer Scara

400 Millimeter Armlänge

Yamaha hat den neuen Scara-Roboter YK400 XE mit einer Armlänge von 400 Millimetern vorgestellt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Der Hersteller weist dabei auf eine hohe Genauigkeit und Leistung bei gesenktem Preis hin.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...
Anzeige

Cobot-Familie

Der Neue für 16 Kilo

Universal Robots hat einen neuen Cobot eingeführt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das Portfolio. Der UR16e kombiniere seine hohe Tragkraft mit einer Reichweite von 900 Millimeter und einer Wiederholgenauigkeit von...

mehr...

Robotersysteme

Automatisch verdrahtet

Verdrahtung von Schaltschränken. Im Projekt RoboSchalt wird an einer robotergestützten Lösung zur Automatisierung einzelner Montageschritte in der Herstellung von Schaltschränken geforscht – mit Fokus auf der Verdrahtung der Komponenten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Paletten-Handling

Rücklauf ohne Stillstand

Paletten-Handling. Mit einem flexiblen System zum Handling von Rücklaufpaletten lässt sich die Produktivität steigern und Prozesssicherheit gewinnen. Keller hat dazu eine Anwendung entwickelt, bestehend aus einem Industrieroboter und einem...

mehr...
Zur Startseite