Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Industrieroboters IRB 4600

Effizienz ist Trumpf

Den Industrieroboter IRB 4600 hat ABB Robotics vorgestellt. Er verkörpert eine neue Generation von Hochleistungsrobotern: leichter, schneller, präziser und energieeffizienter. Die beiden auf den Kunden- und Partnertagen im November 2008 gezeigten Varianten des neuen Roboters und ihre technischen Daten überzeugten derart, dass eine Versteigerung gleich zwei Sieger fand: Dr. Richard Söhnchen von Automation W+R in München sowie Volker Tratz von MFI Robotersysteme Ludwigsburg. Sie erhalten die ersten beiden weltweit verkauften IRB 4600. Die produzierende Industrie benötigt angesichts steigender Preise für Energie- und Rohstoffe sowie der zunehmenden Verknappung dieser Ressourcen vor allem Fertigungssysteme mit höherer Effizienz. Das gilt hinsichtlich Produktivität, Qualität, Verminderung des Produktionsausschusses und der Zykluszeiten ebenso wie für die benötigte Stellfläche. Der IRB 4600 ist leichter und kompakter und bietet höhere Genauigkeiten und Geschwindigkeiten sowie größere Arbeitsbereiche und höhere Handhabungskapazitäten. Weitere Aspekte sind gesteigerte Verfügbarkeit, Produktionssicherheit und Flexibilität. In diesen Leistungsmerkmalen übertrifft der IRB 4600 die im Markt bekannten Roboter seiner Klasse. Gegenüber seinem Vorgänger bringt er in der Grundversion jetzt nur noch 425 statt 1.040 Kilogramm auf die Waage. Die Robotergrundfläche verringerte ABB auf nur noch 512 mal 676 Millimeter. Bei maximalem Handhabungsgewicht von 60 Kilogramm steigerten die Konstrukteure die Reichweite von 1,96 auf 2,05 Meter. Die unteren Werte für die Positionswiederholgenauigkeit konnten die Roboterspezialisten ABB von 0,07 auf 0,03 Millimeter senken, bei der Bahnwiederholgenauigkeit liegen die entsprechenden Werte jetzt bei 0,11 Millimeter. Aufgrund konstruktiver Änderungen kann der IRB 4600 nach hinten schwenken und gewinnt auf diese Weise einen markant größeren Arbeitsraum mit deutlich erweitertem Arbeitsbereich unterhalb des Fußpunktes. Hier steigerte der Hersteller die Reichweite auf 1.735 Millimeter. Dank der erhöhten Beweglichkeit des neuen Roboters lassen sich besonders kompakte Roboterzellen für deutlich komplexere Handhabungsaufgaben realisieren. Da er bei geringerem Eigengewicht gleiche und teilweise sogar deutlich größere Massen bewegen kann als die Vergleichsmodelle dieser Klasse, schneidet er auch bei der Energieeffizienz besser ab. Die Auslieferung der ersten Modelle erfolgt Ende Mai 2009. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Zur Startseite