Industrieroboters IRB 4600

Effizienz ist Trumpf

Den Industrieroboter IRB 4600 hat ABB Robotics vorgestellt. Er verkörpert eine neue Generation von Hochleistungsrobotern: leichter, schneller, präziser und energieeffizienter. Die beiden auf den Kunden- und Partnertagen im November 2008 gezeigten Varianten des neuen Roboters und ihre technischen Daten überzeugten derart, dass eine Versteigerung gleich zwei Sieger fand: Dr. Richard Söhnchen von Automation W+R in München sowie Volker Tratz von MFI Robotersysteme Ludwigsburg. Sie erhalten die ersten beiden weltweit verkauften IRB 4600. Die produzierende Industrie benötigt angesichts steigender Preise für Energie- und Rohstoffe sowie der zunehmenden Verknappung dieser Ressourcen vor allem Fertigungssysteme mit höherer Effizienz. Das gilt hinsichtlich Produktivität, Qualität, Verminderung des Produktionsausschusses und der Zykluszeiten ebenso wie für die benötigte Stellfläche. Der IRB 4600 ist leichter und kompakter und bietet höhere Genauigkeiten und Geschwindigkeiten sowie größere Arbeitsbereiche und höhere Handhabungskapazitäten. Weitere Aspekte sind gesteigerte Verfügbarkeit, Produktionssicherheit und Flexibilität. In diesen Leistungsmerkmalen übertrifft der IRB 4600 die im Markt bekannten Roboter seiner Klasse. Gegenüber seinem Vorgänger bringt er in der Grundversion jetzt nur noch 425 statt 1.040 Kilogramm auf die Waage. Die Robotergrundfläche verringerte ABB auf nur noch 512 mal 676 Millimeter. Bei maximalem Handhabungsgewicht von 60 Kilogramm steigerten die Konstrukteure die Reichweite von 1,96 auf 2,05 Meter. Die unteren Werte für die Positionswiederholgenauigkeit konnten die Roboterspezialisten ABB von 0,07 auf 0,03 Millimeter senken, bei der Bahnwiederholgenauigkeit liegen die entsprechenden Werte jetzt bei 0,11 Millimeter. Aufgrund konstruktiver Änderungen kann der IRB 4600 nach hinten schwenken und gewinnt auf diese Weise einen markant größeren Arbeitsraum mit deutlich erweitertem Arbeitsbereich unterhalb des Fußpunktes. Hier steigerte der Hersteller die Reichweite auf 1.735 Millimeter. Dank der erhöhten Beweglichkeit des neuen Roboters lassen sich besonders kompakte Roboterzellen für deutlich komplexere Handhabungsaufgaben realisieren. Da er bei geringerem Eigengewicht gleiche und teilweise sogar deutlich größere Massen bewegen kann als die Vergleichsmodelle dieser Klasse, schneidet er auch bei der Energieeffizienz besser ab. Die Auslieferung der ersten Modelle erfolgt Ende Mai 2009. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Reinigungsroboter

Reinigt von allein

Auf der Motek präsentiert Schöler Fördertechnik einen Teil des Produktportfolios an Automatisierungslösungen. Dazu gehört der Linde L-Matic AC, ein autonomer Hochhubwagen, der Transportaufgaben selbständig übernimmt.

mehr...
Anzeige

Mensch-Roboter-Kooperation

Cobots helfen

Auf der FachPack präsentiert die Project Unternehmensgruppe erstmals einen Roboter von Kassow Robots in Aktion. Es handelt sich um eine flexibel einsetzbare Cobot-Anwendung zum Banderolieren von Produkten mit einem Prosmart-Banderolier-System.

mehr...

Cobots

Sawyer packt ein

Cobots in der Verpackungsindustrie. Logistikdienstleister und Unternehmen aus dem Copacking müssen flexibel auf Produktionsschwankungen, erhöhte Nachfrage oder individuelle Kundenwünsche reagieren.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Kuka auf der Fachpack

Die Palettierung wird mobil

Auf der Fachpack zeigt Kuka unter anderem das neue Applikations-Paket ready2 palletize light zur Palettierung von leichter Ware. Die Komplettlösung kann innerhalb einer Stunde ab- und an einem anderen Ort wieder aufgebaut werden.

mehr...