Robotertechnik

Funktion in Form

Erfolgsfaktor Industrie-Design
Für Hersteller unterschiedlicher Produkte ist es inzwischen eine alte Weisheit: Die technische Qualität eines Produkts muss durch ein bedienergerechtes, attraktives Design nach außen hin sichtbar gemacht werden. Das ist ein wesentlicher Faktor, um am Markt erfolgreich zu sein.

Industriedesign ist Mittler zwischen der Technik und dem Anwender. Eine längerfristige Zusammenarbeit mit Designern lässt schließlich eine Produktfamilie wachsen, der ein einheitliches Gestaltungskonzept zugrunde liegt. Erst so kann sich ein positives Produkt-Image bilden, das wiederum die Visitenkarte eines Unternehmens ist. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten vom Beginn der Konzeptphase an Industriedesigner in ein Entwicklungsteam eingebunden werden. Dieses Vorgehen hilft, Entwicklungskosten und Zeit zu sparen.

Ergonomische Impulse

Industriedesigner können die Produktentwicklung von der Idee bis zur Konstruktion betreuen. So haben das Industrial Designstudio Hans Kehlbeck und Team sowie TE-Design an einem Medizin-Roboter bei dem Gesamtaufbau entscheidende Impulse gegeben sowie die Konstruktionsunterlagen der von Ihnen gestalteten Baueinheiten mittels 3D-CAD als Vorgabe für den Werkzeugbau entwickelt. Ebenso wurden die Proportionen des Roboters mittels 3D-CAD optimiert. Die Ergonomie und Grafik der Bedienelemente, der Folientastaturen und des Touchscreen-Bildschirms sowie das Farbkonzept lagen ebenso im Aufgabenbereich des Designteams. Insbesondere auch die großen, glatten Flächen ermöglichen eine optimale Reinigung – in Krankenhäusern unabdingbar. Der Bereich des Elektronikschranks wurde so optimiert, dass er ebenfalls statisches Element des Gesamtgeräts ist und die Außenwände Sichtflächen sein können. Bei diesem Beispiel eines Service-Roboters wird deutlich, wie wesentlich der Anteil der Designer am Gesamtergebnis eines neuen Produktes ist. Hans Kehlbeck (gm)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...

Mechatrolink-III-Netzwerke

Neue Schnittstelle

Wenn es um wirklich schnelle, zeitkritische Anwendungen geht, war die Einbindung von dezentralen I/Os in den Echtzeit-Ethernet-Bus Mechatrolink-III bisher wegen der mangelnden Auswahl an geeigneten Modulen nur eingeschränkt möglich.

mehr...

IFR-Statistik

USA übertrifft China

In den USA haben die Verkaufszahlen von Industrie-Robotern mit rund 38.000 Einheiten einen neuen Höchststand erreicht. Die Roboterdichte der US-Fertigungsindustrie ist aktuell mit 200 Robotern pro 10.000 Mitarbeiter mehr als doppelt so hoch als in...

mehr...
Zur Startseite