Gleitschleifanlagen mit Robax-Zellen DF-6

Automatisierte Hochglanzpolitur

Mit Robax-Zellen von HandlingTech wirtschaftlicher zu perfekten Oberflächen
Die neue DF-6 Automation lässt sich sogar in Fertigungslinien integrieren.
Schleppfinish-Bearbeitungen sind heute gängige Praxis, um Standzeiten von Umform- und Zerspanungswerkzeugen zu erhöhen und Bearbeitungsparameter zu optimieren. Otec bietet mit Robax-Zellen von HandlingTech vollautomatisierte Gleitschleifanlagen.

Die Wirtschaftlichkeit von Umform- und Zerspanungswerkzeugen definiert sich maßgeblich durch deren Leistungsfähigkeit: realisierbare Schnittparameter, Standzeiten und erzielbare Qualitäten. Diese Eigenschaften lassen sich durch Schleppfinish-Bearbeitungen (entgraten, Kanten verrunden und polieren) verbessern. Otec hat das Schleppfinish-Verfahren technologisch vorangetrieben: Die zu bearbeitenden Werkstücke sind in speziellen Haltevorrichtungen fixiert, von denen sie mit ausgetüftelten, kreisförmigen Bewegungsmustern durch einen Behälter mit Schleif- oder Poliergranulat geschleppt werden. Durch schnelle Bewegungen entstehen hohe Anpressdrücke zwischen Werkstück und Verfahrensmedium, welche in kürzester Zeit eine Kantenverrundung oder ein Hochglanzfinish in Qualität einer Handpolitur erzielen.

Werden die bislang manuell zu bedienenden Schleppfinish-Maschinen zum Be- und Entladen der Werkstücke um standardisierte Roboterzellen von HandlingTech ergänzt, können solche Prozesse voll automatisiert und wirtschaftlicher ablaufen. In den Robax-Zellen übernimmt ein Sechs-Achs-Knickarm-Roboter das Handling der Werkstücke. Mit seinen Freiheitsgraden kann er sowohl Wendeschneidplatten als auch komplexe Präzisionswerkzeuge positionsgerecht in die Haltevorrichtungen der Schleppschleifmaschine einfuttern. Gleichzeitig bietet er die Voraussetzungen zur individuellen Anpassung an die Werkzeugträgersysteme der Anwender, mit denen die Zellen manuell oder automatisch verkettet bestückt werden. Außerdem ermöglichen die standardisierten Robax-Zellen, die mit einem nach Traglast und Arbeitsraum passenden Industrieroboter ausgestattet sind, die Anpassung der Anlagen hinsichtlich Werkstückgrößen und -gewichten sowie Werkstückanzahl pro Durchgang beziehungsweise Palettengröße und -anzahl.
Die Ausführung DF-6 ist auf Werkstück-/Greifer-Massen bis fünf Kilogramm und eine Reichweite bis 890 Millimeter ausgelegt. In der Zelle ist Platz für drei Werkstückpaletten mit Abmessungen von 250 mal 250 Millimeter. Optional besteht die Möglichkeit, die Palettenzuführung mit einem Kransystem zu lösen oder eine Schnittstelle für die Werkstückzu- und -abführung mittels Fördersystem zu integrieren. PR/ah

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieketten

Sichere Leitungsführung

Industrieroboter müssen in der Produktion dynamisch und schnell arbeiten. Daher ist eine sichere und kompakte Führung von Leitungen und Schläuchen gefordert. Hier kommen die dreidimensionalen Triflex-Energieketten von Igus zum Einsatz.

mehr...

Unfallverhütung

Sicheres Bin-Picking

Unfallverhütung im industriellen Produktionsumfeld durch Stahlzäune und Einhausungen für Maschinen ist das Thema von SMM Stahl- und Maschinenbau. SMM hat eine Sicherheitslösung speziell für das Bin-Picking-Verfahren entwickelt, die bereits mehrfach...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter

Der B1 ist da

Mit dem Black-Line-Roboter B1 präsentiert Autostore eine Technologie für den Bereich automatische Lager-, Transport- und Kommissioniersysteme. Der B1 ist kompakt und leicht und dank des Cavity-Designs (Hohlraum) im Vergleich zum R5 aus der Red Line...

mehr...

Kommissionierroboter

Wo der Cobot den Werker führt

Chuck ist ein mobiler kollaborativer Kommissionierroboter des US-Logistik-Start-ups 6 River Systems. Er führt die Mitarbeiter innerhalb der Kommissionierzonen durch ihre Aufträge. Künstliche Intelligenz identifiziert ideale Wege und priorisiert die...

mehr...
Zur Startseite