Gleitschleifanlagen mit Robax-Zellen DF-6

Automatisierte Hochglanzpolitur

Mit Robax-Zellen von HandlingTech wirtschaftlicher zu perfekten Oberflächen
Die neue DF-6 Automation lässt sich sogar in Fertigungslinien integrieren.
Schleppfinish-Bearbeitungen sind heute gängige Praxis, um Standzeiten von Umform- und Zerspanungswerkzeugen zu erhöhen und Bearbeitungsparameter zu optimieren. Otec bietet mit Robax-Zellen von HandlingTech vollautomatisierte Gleitschleifanlagen.

Die Wirtschaftlichkeit von Umform- und Zerspanungswerkzeugen definiert sich maßgeblich durch deren Leistungsfähigkeit: realisierbare Schnittparameter, Standzeiten und erzielbare Qualitäten. Diese Eigenschaften lassen sich durch Schleppfinish-Bearbeitungen (entgraten, Kanten verrunden und polieren) verbessern. Otec hat das Schleppfinish-Verfahren technologisch vorangetrieben: Die zu bearbeitenden Werkstücke sind in speziellen Haltevorrichtungen fixiert, von denen sie mit ausgetüftelten, kreisförmigen Bewegungsmustern durch einen Behälter mit Schleif- oder Poliergranulat geschleppt werden. Durch schnelle Bewegungen entstehen hohe Anpressdrücke zwischen Werkstück und Verfahrensmedium, welche in kürzester Zeit eine Kantenverrundung oder ein Hochglanzfinish in Qualität einer Handpolitur erzielen.

Werden die bislang manuell zu bedienenden Schleppfinish-Maschinen zum Be- und Entladen der Werkstücke um standardisierte Roboterzellen von HandlingTech ergänzt, können solche Prozesse voll automatisiert und wirtschaftlicher ablaufen. In den Robax-Zellen übernimmt ein Sechs-Achs-Knickarm-Roboter das Handling der Werkstücke. Mit seinen Freiheitsgraden kann er sowohl Wendeschneidplatten als auch komplexe Präzisionswerkzeuge positionsgerecht in die Haltevorrichtungen der Schleppschleifmaschine einfuttern. Gleichzeitig bietet er die Voraussetzungen zur individuellen Anpassung an die Werkzeugträgersysteme der Anwender, mit denen die Zellen manuell oder automatisch verkettet bestückt werden. Außerdem ermöglichen die standardisierten Robax-Zellen, die mit einem nach Traglast und Arbeitsraum passenden Industrieroboter ausgestattet sind, die Anpassung der Anlagen hinsichtlich Werkstückgrößen und -gewichten sowie Werkstückanzahl pro Durchgang beziehungsweise Palettengröße und -anzahl.
Die Ausführung DF-6 ist auf Werkstück-/Greifer-Massen bis fünf Kilogramm und eine Reichweite bis 890 Millimeter ausgelegt. In der Zelle ist Platz für drei Werkstückpaletten mit Abmessungen von 250 mal 250 Millimeter. Optional besteht die Möglichkeit, die Palettenzuführung mit einem Kransystem zu lösen oder eine Schnittstelle für die Werkstückzu- und -abführung mittels Fördersystem zu integrieren. PR/ah

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automatisierung

Asyril geht auf UR-Plattform

Das neue URCaps-Plug-In von Asyril ist jetzt auf der Universal Robots+ Solutions-Plattform verfügbar. Das erleichtert eine nahtlose und schnelle Integration aller Asycube-Produkte mit jedem Universal-Roboter.

mehr...

Antriebstechnik

Mini-Servoregler für Roboter

Maccon hat die die Everest-Familie von Kleinst-Servoreglern für bürstenlose Motoren mit Leistungen bis fünf Kilowatt vorgestellt. Der neue Servoregler des spanischen Herstellers Ingenia ist 42 mal 30 mal 22 Millimeter groß und wiegt 20 Gramm.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...
Zur Startseite