Gesicherter Roboterarm

Maschine schont Menschen

Die Zusammenarbeit mit dem Roboter ist möglich
150 Newton Berührungskraft reicht aus, den Roboter zu stoppen. Der wenig eingängige Name: UR-6-85-5-A.
Universal Robots, dänischer Hersteller von flexiblen Industrieroboterarmen, hat einen Absicherungsmodus zur reibungslosen Zusammenarbeit von Mensch und Maschine auf engstem Raum entwickelt. Das Gerät ist jetzt erhältlich.

Ein Personenschutzkonzept ist Bestandteil des Roboters UR-6-85-5-A von Universal Robots. Sobald ein Mitarbeiter mit dem Roboterarm in Berührung kommt und eine Kraft von mindestens 150 Newton auf den Körper ausgeübt wird, stoppt der Roboterarm automatisch. Mensch und Maschine können so auf engstem Raum problemlos und sicher zusammenarbeiten. Insbesondere werden von dieser Sicherheitsfunktion kleinräumige Produktionsbetriebe profitieren.

Das Zentrum für Materialtestverfahren des Dänischen Technologieinstituts hat in einem Prüfverfahren die Betriebseigenschaften des Roboterarms von Universal Robots getestet. Der Bericht stellte fest, dass der UR-6-85-5-A den entsprechenden Begrenzungen innerhalb der gewählten Prüfbereiche entspricht. Das Prüfverfahren erfüllte die Testanforderungen gemäß der geltenden Roboternorm EN ISO 10218-1:2006, 5.10. („Anforderungen an den kollaborierenden Betrieb“) und Item 5.10.5. („Bauartbedingte Leistungs- und Kraftbegrenzung“). Der Automat darf somit auch in unmittelbarer Nähe zu menschlichen Arbeitsplätzen eingesetzt werden. Für eine finale Freigabe des Roboterarbeitsplatzes muss jedoch weiterhin eine Risikoabschätzung erfolgen. Je nach Anwendungsart und Produktionsumgebung sind dann gegebenenfalls weitere Sicherheitsvorkehrungen notwendig.

Anzeige

Der UR-6-85-5-A ist ein sechsgliedriger Knickarmroboter und Hauptprodukt von Universal Robots. Der Arm ist leicht handhabbar, da die Benutzerführung intuitiv über eine grafische Benutzeroberfläche erfolgt. Der Roboter kann von jedem technischen Angestellten in der Produktionshalle bedient werden. Er arbeitet selbständig und muss im laufenden Betrieb nicht durch zusätzliches Personal überwacht werden. Für den Betrieb benötigt er keinen festen Standort, sondern kann aufgrund des geringen Gewichts an andere Stationen im Produktionsablauf versetzt werden. Die Konstruktionsweise des Roboters minimiert das Risiko eines Produktionsausfalls.

Der Roboterarm wurde speziell für die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen entwickelt, die auf flexible Automation angewiesen sind und auf einen schnellen ROI setzen. Gerade für sie verspricht der niedrige Anschaffungspreis einen schnellen Zugang zur Industrierobotik. Der Roboter arbeitet kosteneffizient und amortisiert sich bereits nach einer Betriebszeit von nur sechs bis acht Monaten. Der Prüfbericht des Dänischen Technologieinstituts flankiert den Markteintritt von Universal Robots in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Hersteller arbeitet in der DACH-Region mit einem breiten Distributorennetzwerk zusammen und konnte bereits fünf Vertriebspartner aus dem Bereich der industriellen Automation gewinnen. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...
Anzeige

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...