Industrieroboter

Ein Sechsachser

der Sonderklasse ist der mit zehn Kilogramm Tragkraft belastbare HP6S, ein Knickarmroboter-Abkömmling aus der SechsKilogramm-Klasse. So sieht das jedenfalls der Hersteller und da bezieht er Baugröße, Geschwindigkeit und Eigenmasse mit in seine Wertung ein. Tatsächlich ist es eine sehr interessante Maschine für die Erledigung prozessorientierter Aufgaben wie Plasmaschneiden mit automatischer Brennerhöhenregelung oder Entgraten und Schleifen von Gussstücken. Einsatzgebiete sind selbstverständlich auch die Montage und die Maschinenbeschickung. Das macht er bei einer Reichweite von 997 Millimeter mit einer Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,08 Millimeter. Der Roboter kann als Standgerät installiert werden, ist aber auch als Hängeversion oder für die Wandbefestigung verfügbar.

Die Optimierung des Sechsachsers in Richtung Traglast und Geschwindigkeit hat zur Folge, dass bei einigen Anwendungen der Sprung zum nächstgrößeren Gerät unterbleiben kann. Das bedeutet weniger Betriebs- und Anschaffungskosten und man hat auch Vorteile bei der Ausgestaltung der Peripherie. Das freut den Nutzer. Gehen Sie der Sache auf den Grund!he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mechatrolink-III-Netzwerke

Neue Schnittstelle

Wenn es um wirklich schnelle, zeitkritische Anwendungen geht, war die Einbindung von dezentralen I/Os in den Echtzeit-Ethernet-Bus Mechatrolink-III bisher wegen der mangelnden Auswahl an geeigneten Modulen nur eingeschränkt möglich.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Zur Startseite