Entladeroboter Aircules

Entladeroboter mit Luftmuskel

Wenn sechs Meter lange, weiche Kunststoffprofile in Container geschichtet werden müssen, ist das eine anstrengende Aufgabe für den Mitarbeiter. Bisher war es nicht gelungen, diese Arbeit zu automatisieren. Zwei MC-Partnerunternehmen und ein KC-Partnerunternehmen haben einen Roboter entwickelt, der auf „Gefühl“ und „Kontakt“ reagiert. Diese „Staplerhilfe“ fühlt somit den Widerstand und passt die ausgeübte Kraft automatisch an. Erstmals ist damit eine nachgiebige Konturenverfolgung mit definiertem Anpressdruck möglich. Der Roboter ist aufgrund eines pneumatischen Antriebs nachgiebig. Dieser „Luftmuskel“ war auch für den Namen „Aircules“ Pate, unter dem er auf den Markt kommt. Er ist einfach zu programmieren, da er freie Plätze in der Palette von selbst „erfühlen“ kann.

Dafür hat jeder der beteiligten Partner sein Know-how eingebracht: Die Firma Ferrobotics – ein Spin Off des Robotik-Instituts der Uni Linz – entwickelte und implementierte das Regelungskonzept und die nötige Software. Die Firma SPG übernahm die mechanische Konstruktion und Fertigung des Konzepts, und das Institut für Robotik der Uni Linz war für Teile des Modells und des Reglerentwurfs zuständig. Ein Prototyp des Staplers stieß bereits auf großes Interesse, insbesondere die Nachgiebigkeit des Antriebs und der damit zu erwartende geringere Aufwand für Sicherheitseinrichtungen. SPG und Ferrobotics bringen den Stapler nun zur Serienreife. Er soll innerhalb des nächsten halben Jahres auf den Markt kommen – als Grundgerät und mit optionaler Zusatzfunktionalität. ah

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Anzeige
Zur Startseite