Biorob

Kollisionsstrategie

Mit dem Biorob setzen junge Forscher in Darmstadt ein kluges Sicherheitskonzept für die Robotik um, denn der Biorob „gibt nach“. Grundlage dafür ist die elastische Leichtbaustruktur des mechatronischen Systems. Je nach Kollisionsstärke werden folgende Strategien aktiviert: ausweichen bei sanften, Sicherheitshalt bei mittelschweren und Notaus bei schweren Kollisionen. Die Verletzungs- und Beschädigungsgefahr für Mensch und Laboreinrichtung wird so auf ein Minimum reduziert. Bei der Konzeption haben die Erfinder die Sicherheitsanforderungen für Industrieroboter – die DIN EN ISO 10218 –, die Allgemeinen Anleitungen zur Gefahrenanalyse und Risikoverringerung – die ISO 12100 und 14121 – sowie die BG/BGIA-Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung nach Maschinenrichtlinie/Gestaltung von Arbeitsplätzen mit kollaborierenden Robotern herangezogen. Für die Messung der Kollisionskräfte wurde das Fraunhofer IFF in Magdeburg beauftragt: Getestet wurden die dynamischen Kollisionskräfte am Hand- und Ellenbogengelenk unter verschiedenen Kollisionsrichtungen und -geschwindigkeiten. Ergebnis: Durch die passive, elastische Struktur der Biorob-Antriebseinheiten werden die Kraftstöße innerhalb von nur zwei bis 20 Millisekunden abgebaut. Die aktive Kollisionskontrolle reagiert nach etwa fünf Millisekunden. Das ist sehr schnell – und stellt sicher, dass der Biorob-Arm im Normalbetrieb die Empfehlungen für die Kontaktkräfte-Grenzwerte für bestimmte Körperteile einhält. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Modulares Sicherheitssystem MMS

Sicherheit en bloc

Softwarebasiertes Sicherheitskonzept für Maschinen und AnlagenVerkettete Automatisierungs-linien sind meist komplex, weitläufig und unterliegen ständiger Anpassung. Um dennoch die Sicherheitsansprüche der neuen Europäischen Maschinenrichtlinie mit...

mehr...

Aufprallsimulator

Schadenfrei

Dämpfer für Schutz im AufprallsimulatorBevor Fahrzeuge in Serienreife gehen, müssen sie sich vielen Sicherheitstests unterziehen. Zum Beispiel mit Dummies für Crashtests. Weniger kostspielig sind Aufprallsimulatoren.

mehr...
Anzeige

Robotertechnik

Flexible Automation

Roboterzelle für mehr Produktivität Bei der Herstellung medizinischer Instrumente sichert ein Industrieroboter samt fünfachsigem Bearbeitungszentrum Wettbewerbsvorteile.   Auf modernsten CNC-Bearbeitungszentren fertigt Schilling...

mehr...

hello handling

Easy Handling in Cooperation

The BioRob arm is a new type of robot arms based on an antagonistic, series elastic actuation concept inspired by the elastic muscle-tendon apparatus. It boasts an excellent payload to dead weight ratio with reaching range and speed, high inherent...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

UR geht auf Infotour

Auf die Mischung kommt es an!

Roboter sind nicht nur für große Konzerne attraktiv, das erkennen auch immer mehr Kleinstbetriebe. Viele Mittelständler greifen bei der Prozessautomatisierung deshalb auch zu kollaborierenden Robotern (kurz: Cobots). Das überrascht nicht, denn die...

mehr...
Zur Startseite