handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik> Kollisionsstrategie

Sawyer mit ClicksmartAlles im Griff mit einem Klick

Rethink-ClickSmart

Rethink Robotics präsentiert auf der Automatica Cobot Sawyer mit einem erweiterten Portfolio an Greiferlösungen. Die patentierte Clicksmart-Technologie ermöglicht den sekundenschnellen Wechsel des Greifwerkzeugs und integriert dabei die Endeffektoren zahlreicher Hersteller.

…mehr

BiorobKollisionsstrategie

sep
sep
sep
sep
Biorob: Kollisionsstrategie

Mit dem Biorob setzen junge Forscher in Darmstadt ein kluges Sicherheitskonzept für die Robotik um, denn der Biorob „gibt nach“. Grundlage dafür ist die elastische Leichtbaustruktur des mechatronischen Systems. Je nach Kollisionsstärke werden folgende Strategien aktiviert: ausweichen bei sanften, Sicherheitshalt bei mittelschweren und Notaus bei schweren Kollisionen. Die Verletzungs- und Beschädigungsgefahr für Mensch und Laboreinrichtung wird so auf ein Minimum reduziert. Bei der Konzeption haben die Erfinder die Sicherheitsanforderungen für Industrieroboter – die DIN EN ISO 10218 –, die Allgemeinen Anleitungen zur Gefahrenanalyse und Risikoverringerung – die ISO 12100 und 14121 – sowie die BG/BGIA-Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung nach Maschinenrichtlinie/Gestaltung von Arbeitsplätzen mit kollaborierenden Robotern herangezogen. Für die Messung der Kollisionskräfte wurde das Fraunhofer IFF in Magdeburg beauftragt: Getestet wurden die dynamischen Kollisionskräfte am Hand- und Ellenbogengelenk unter verschiedenen Kollisionsrichtungen und -geschwindigkeiten. Ergebnis: Durch die passive, elastische Struktur der Biorob-Antriebseinheiten werden die Kraftstöße innerhalb von nur zwei bis 20 Millisekunden abgebaut. Die aktive Kollisionskontrolle reagiert nach etwa fünf Millisekunden. Das ist sehr schnell – und stellt sicher, dass der Biorob-Arm im Normalbetrieb die Empfehlungen für die Kontaktkräfte-Grenzwerte für bestimmte Körperteile einhält. pb

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Blickpunkt RFID: Transparenz in allen Bereichen: Automation ist Kommunikation

Blickpunkt RFID: Transparenz in allen...Automation ist Kommunikation

Blickpunkt RFID: Transparenz in allen Bereichen.
Die fortschreitende Automatisierung industrieller Produktionsprozesse fordert intelligente Kommunikations- und Identifikationssysteme.…mehr

Roboterüberwachung Safety ControllerRoboterüberwachung: Gute Kooperation

Mensch und Roboter arbeiten zunehmen häufiger und enger zusammen. Bediener legen Teile in ein Werkzeug ein, das der Roboter bearbeitet. Er führt ausladende Komponenten – etwa Kfz-Instrumententafeln – an einer Handhabungseinheit zu ihrem Bestimmungsort.

…mehr
Modulares Sicherheitssystem MMS: Sicherheit en bloc

Modulares Sicherheitssystem MMSSicherheit en bloc

Softwarebasiertes Sicherheitskonzept für Maschinen und Anlagen
Verkettete Automatisierungs-linien sind meist komplex, weitläufig und unterliegen ständiger Anpassung. Um dennoch die Sicherheitsansprüche der neuen Europäischen Maschinenrichtlinie mit vertretbarem Aufwand zu erfüllen, sind moderne Lösungen gefordert.
…mehr
Aufprallsimulator: Schadenfrei

AufprallsimulatorSchadenfrei

Dämpfer für Schutz im Aufprallsimulator
Bevor Fahrzeuge in Serienreife gehen, müssen sie sich vielen Sicherheitstests unterziehen. Zum Beispiel mit Dummies für Crashtests. Weniger kostspielig sind Aufprallsimulatoren.
…mehr
Robotertechnik: Flexible Automation

RobotertechnikFlexible Automation

Roboterzelle für mehr Produktivität
Bei der Herstellung medizinischer Instrumente sichert ein Industrieroboter samt fünfachsigem Bearbeitungszentrum Wettbewerbsvorteile.



 

Auf modernsten CNC-Bearbeitungszentren fertigt Schilling Mikrofrästechnik Einzelteile, Prototypen, Null- und Kleinserien für den Maschinen- und Werkzeugbau sowie für die chirurgische Instrumentenindustrie.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige