BioRob

Gibt dauernd nach

Im Rahmen des BioRob-Projektes ist ein neuartiger Typ von Roboterarm entwickelt worden. Er wird derzeit erprobt und geriet zum Blickfang beim Robotik-Forum in Bremen, weil er so ganz anders aussieht wie „herkömmliche“ Roboter: Er ist leicht und nachgiebig und benötigt während der Arbeit keinerlei schützende Umhausung, weil er Kollisionen „erkennt“. Durch eine bionisch inspirierte, spezielle serienelastische Antriebskonstruktion wird eine hohe passive und aktive Sicherheit beim Einsatz im direkten Umfeld des Menschen erreicht. Die wechselseitige Verspannung der Roboterglieder ermöglicht eine verblüffende Leichtbaukonstruktion. Durch seine freie Beweglichkeit und Kryo-Tauglichkeit könnte er ein hervorragender Laborant werden: Der BioRob hält minus 160 Grad Celsius aus und hilft zum Beispiel bei der Arbeit mit gefrorenen Blutproben. Das Projekt BioRob ist eine Kooperation der Firma Tetra in Ilmenau mit der Technischen Universität Darmstadt und wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

BioRob-X4

Jeder kann´s probieren

Nach einer dreimonatigen Testphase kann den Leichtbau-Roboter BioRob-X4 nun jeder über das Internet ansteuern und seine Beweglichkeit testen. Der Roboter steht in der Lobby von Tetra in Ilmenau in Thüringen.

mehr...

Biorob

Kooperativer Assistent

Der BioRob-Arm ist ein neuer Typ von Roboterarmen mit serienelastischem Antriebskonzept – inspiriert vom antagonistischen Muskel-Sehnen-Apparat. Er ist gekennzeichnet durch ein sehr gutes Verhältnis von Traglast zu Eigengewicht, hohe...

mehr...
Anzeige

Auf der AMB

Yaskawa feiert Messe-Premiere mit Neuheiten

Als Lösungsanbieter für die automatisierte Metallbearbeitung ist Yaskawa erstmals Aussteller auf der AMB. Motoman-Roboter des Herstellers kommen zum Beispiel beim Werkzeughandling, bei der Bearbeitung und Palettierung von Werkstücken sowie bei der...

mehr...