Robotertechnik

Hightech fürs Kinderzimmer

Einsteigerbaukasten für Robotertechnik
Mit dem Baukasten Robo Mobile Set bringt Fischertechnik Hightech ins Kinderzimmer und ermöglicht den Einstieg in die Welt der Computer gesteuerten Roboter. Übrigens: ein Weihnachtsgeschenk nicht nur für kleine Tüftler!

Es ist das Jahr 1964. Zwischen Osaka und Tokio nimmt der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen seinen Betrieb auf. Im heimatlichen Tumlingen (Gemeinde Waldachtal, 60 Kilometer südwestlich von Stuttgart) macht sich Artur Fischer Gedanken über ein Weihnachtsgeschenk für seine Kunden und Geschäftspartner. Heute, vier Jahrzehnte später, kann man Fischertechnik-Baukästen rund um den Globus – und nicht nur im Kinderzimmer – finden. Allein der Fanclub zählt mehr als 30.000 Mitglieder. Auch an Schulen, Universitäten und in Entwicklungsbüros wird mit dieser Technik entwickelt und simuliert. Und so manche Ingenieur-Karriere begann mit einem dieser Baukästen.

Das aktuelle „Robo Mobile Set“ besteht aus 350 Bausteinen und zwei Motoren für acht Fahr- und einen Laufroboter, dem Robo-Interface, der Software Robo Pro und einem ausführlichen Handbuch. Die Tastsensoren der Roboter erkennen und umgehen Hindernisse, Begrenzungen oder Kanten. Ein Modell kann beim Rückwärtsfahren ein Hindernis lokalisieren und umfahren. Mit einem Lichtsensor orientiert sich das Modell „Spurensucher“ an einer dunklen Farbmarkierung oder das Modell „Lichtsucher“ an einer Lichtquelle. Das selbstständige Bewegen haben Fischertechnik-Modelle schon früh gelernt, nun können sie auch laufen. Im so genannten Dreifußgang läuft der Sechsbeiner „Mike“ sicheren Schrittes voran. Seine Beine sind als Viergelenkgetriebe konstruiert. Angetrieben von einer Kurbel, führen die beweglich gelagerten Glieder des Getriebes eine schwingende Bewegung aus, die einem Schritt beim Laufen ähneln.

Anzeige

Die Roboter werden mit der neuen Software Robo Pro und dem Robo-Interface gesteuert. Alternativ lässt sich das Interface mit der Programmsprache C steuern. Die Programme werden entweder über USB oder die serielle Schnittstelle auf das Interface (mit eigenem Mikroprozessor und Flashspeicher) geladen. Zwei Programme lassen sich auf der Schnittstelle speichern, die über einen einfachen Schalter umgeschaltet werden können. Das Interface wird vom PC abgekoppelt und kann die Modelle selbstständig steuern. Auch nach der Unterbrechung der Stromzufuhr bleiben die Programme geladen. Das Erweiterungsmodul Robo I/O-Extension stellt zusätzliche Ein- und Ausgänge bereit.

Das Baukastenprinzip setzt der Hersteller auch bei der Software Robo Pro fort. Die Benutzeroberfläche und das Editieren der Programmbausteine sind verständlich gestaltet. Die Bausteine werden automatisch verknüpft, Unterprogramme in einer eigenen Bibliothek gespeichert. Sie lassen sich auch in andere Projekte kopieren und können zwischen verschiedenen Anwendern (beispielsweise über das Internet) ausgetauscht werden. Aus einer Bibliothek lassen sich bereits fertige Programmbausteine zusammenfügen und ermöglichen eine schnell erlernbare Steuerung der mobilen Roboter. Und mit einer intelligenten Teach-in-Software können während des Betriebes die Steuerungsparamenter komfortabel eingestellt werden. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Längstransfersystem

Montage im Fluss

Es ist immer wieder eine Grundsatzentscheidung, die der Sondermaschinenbauer Fischer Innomation bei seinen Projekten treffen muss: Rundtransfer- oder Längstransfersystem? Das Unternehmen konzipiert beide Montagesystemarten – je nachdem, was sich...

mehr...

Ausströmerpaket für Audi

Luft für die Limousine

Fischer hat für die neue Audi A6 Limousine ein Ausströmerpaket entwickelt. Es beinhaltet einen Breitbandausströmer, der sich über die Instrumententafel erstreckt, es wurde in einer innovativen Spritzgusstechnologie hergestellt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuer Scara

400 Millimeter Armlänge

Yamaha hat den neuen Scara-Roboter YK400 XE mit einer Armlänge von 400 Millimetern vorgestellt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Der Hersteller weist dabei auf eine hohe Genauigkeit und Leistung bei gesenktem Preis hin.

mehr...

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cobot-Familie

Der Neue für 16 Kilo

Universal Robots hat einen neuen Cobot eingeführt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das Portfolio. Der UR16e kombiniere seine hohe Tragkraft mit einer Reichweite von 900 Millimeter und einer Wiederholgenauigkeit von...

mehr...

Robotersysteme

Automatisch verdrahtet

Verdrahtung von Schaltschränken. Im Projekt RoboSchalt wird an einer robotergestützten Lösung zur Automatisierung einzelner Montageschritte in der Herstellung von Schaltschränken geforscht – mit Fokus auf der Verdrahtung der Komponenten.

mehr...

Paletten-Handling

Rücklauf ohne Stillstand

Paletten-Handling. Mit einem flexiblen System zum Handling von Rücklaufpaletten lässt sich die Produktivität steigern und Prozesssicherheit gewinnen. Keller hat dazu eine Anwendung entwickelt, bestehend aus einem Industrieroboter und einem...

mehr...
Zur Startseite