Akademischer Roboter

Hilft Studenten

Um mit der Geschwindigkeit der Automatisierung auf dem Weltmarkt Schritt halten zu können, benötigen Unternehmen das richtige Fachpersonal; die Rekrutierung von Fachkräften ist also eine Schlüsselherausforderung für die deutsche Wirtschaft. Dabei stehen Hochschulen vor der Herausforderung, den Studenten sowohl die theoretischen Grundlagen als auch das nötige Praxiswissen zu vermitteln. Aufgrund der hohen Kosten von Industrierobotern ist es für Hochschulen allerdings schwierig, die für einen praxisnahen Unterricht notwendigen Geräte anzuschaffen. Ohne einen passenden Industrieroboter, den Studenten für ihre Übungen verwenden können, ist eine praxisnahe Ausbildung aber nicht möglich. Hier hat Denso eingegriffen: Das Unternehmen hat zusammen mit einem anderen japanischen Unternehmen einen Kleinroboter entwickelt, der als „akademischer Roboter“ Hochschulstudenten dabei unterstützt, auf einfache und sichere Art und Weise das Programmieren eines echten Industrieroboters zu lernen. Der Sechs-Achs-Roboter (plus Greifer) ist eigens für Lern- und Trainingszwecke im akademischen Bereich und in der Fabrikautomatisierung entwickelt worden. Der Preis sei für Hochschulen erschwinglich, so der Hersteller, außerdem ist der Roboter leicht zu transportieren, einfach zu programmieren und problemlos in verschiedene IT-Umgebungen einbindbar. Ein externer Steuerungscontroller wird nicht benötigt, da ein Mikrocomputer bereits im Roboterarm installiert ist. Die Steuerung des Roboters kann über einen normalen PC oder Laptop erfolgen, und eine spezielle Schutzumhausung ist für den Betrieb nicht erforderlich. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...
Anzeige

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...
Anzeige

Meinung

Roboter der Zukunft,

liebe Leserinnen und Leser, haben neue Sicherheitseinrichtungen in Hard- und Software, mehr Tragkraft, größere Reichweiten und entwickeln sich zu „Cobots“ – also mit dem Werker kollaborierende Maschinen.

mehr...
Zur Startseite