Robotersteuerungen

Mit geregelter Kraft

Der dänische Hersteller flexibler Industrieroboterarme Universal Robots optimiert die Funktionalität seiner Produkte. Durch das Software-Update 1.7 sind die Leichtbauroboter UR5 und UR10 noch einfacher zu bedienen. Per Kraftregelung können zudem selbst sensible oder zerbrechliche Objekte sicher gehandhabt werden. Das Update steht sowohl aktuellen Anwendern als auch Neukunden zur Verfügung. Für die beiden Sechsachser UR5 und UR10 gibt es dadurch einen größeren Funktionalitätsspielraum. Besonders die Möglichkeit, mit gezielter Kraftregelung Werkstücke zu bewegen, sei erwähnenswert. So kann die für die jeweilige Aufgabe benötigte Kraft optimal gesteuert werden. Der Roboter erkennt die Größe und Elastizität der Objekte und kann die eingesetzte Kraft variieren. Diese muss dazu lediglich stärker als 25 Newton sein. Mit einer Genauigkeit von je zehn Newton kann für jedes der sechs Gelenke die benötigte Kraft und mit einer Exaktheit von je fünf Millimeter die gewünschte Position programmiert und ausgeführt werden. Universal Robots hat die grafische Benutzeroberfläche seiner Touchpanels aktualisiert - es stehen zum Beispiel neue Schrifttypen für eine bessere Lesbarkeit zur Verfügung. Auch Datum und Uhrzeit lassen sich nun einstellen und anzeigen. Auch US-Einheiten wie Inches oder Pounds kann der Anwender jetzt hinterlegen. Nicht zuletzt sind die eingestellten Wegpunktdaten schneller auffindbar, so dass Anpassungen in der Programmierung unkompliziert vorgenommen werden können.   pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handhabungstechnik

All-in-One packt zu

Das standardisierte Palettiergreifsystem LEG von Schunk handhabt im Wechsel Paletten, Zwischenlagen und verschiedene Produkte. Hier sind unterschiedliche Motoren integrierbar. Roboter und Greifer lassen sich über eine Bedienoberfläche synchronisiert...

mehr...

UR geht auf Infotour

Auf die Mischung kommt es an!

Roboter sind nicht nur für große Konzerne attraktiv, das erkennen auch immer mehr Kleinstbetriebe. Viele Mittelständler greifen bei der Prozessautomatisierung deshalb auch zu kollaborierenden Robotern (kurz: Cobots). Das überrascht nicht, denn die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Zur Startseite