Roboter-Steuerung Motoman FS100

Viele Funktionen drin

Yaskawa stellt eine Kompaktsteuerung für Industrieroboter vor. Durch ihre handlichen Abmessungen und offene Programmier- und I/O-Schnittstellen lasse sie sich gut in übergeordnete Anlagensteuerungen integrieren. Gleichzeitig sei die Steuerung eine kompakte Lösung für Roboter mit kleineren Traglasten bis etwa 50 Kilogramm. Die Roboter-Steuerung Motoman FS100 sorge für genaue Bahnbewegungen und schnelle Interpolationszeiten; das patentierte Advanced-Robot-Motion-System (ARM) berechne dynamisch das Drehmoment und die Belastung der Roboterachsen. Unterstützt durch die Vibrationskontrolle und eine hochsensible Kollisionserkennung seien wiederholgenaue und schnelle Roboterbewegungen möglich. Die Steuerung verarbeitet Sensor-Signale in Echtzeit, wertet Kamerainformationen aus und kann auch andere Hochgeschwindigkeits-Anwendungen durchführen. Als offene Steuerung ermöglicht sie den Fernzugriff auf Schnittstellen und die Bewegung des Roboters per PC oder SPS. Über Ethernet- oder Web-Server-Optionen und alle gängigen Feldbus-Systeme kommuniziert die Anlage mit bestehenden Netzwerken. Wie auch andere Steuerungen des Anbieters unterstützt die FS100 das Teach-In-Programmieren mit dem Motoman Handbediengerät - damit lassen sich Roboter-Bewegungsabläufe intuitiv programmieren. Die FS100 ist für viele Motoman-Robotermodelle erhältlich; beispielsweise ist die Ausführung für 20 Kilogramm Traglast für Applikationen wie Handling, Maschinenbeschickung, Verpacken, Schneiden und Montieren geeignet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...
Anzeige

Fördertechnik

Fördern mit kurzen Hüben

Traditionell arbeiten Exzenterheber in der Geoskid-Fördertechnik mit Exzenterwellen, die mittels Zahnriemen, Kette oder Gestänge in ihrer Bewegung synchronisiert sind. Der Antrieb erfolgt durch einen zentral angeordneten Elektromotor oder einen...

mehr...
Anzeige

Vakuumsauger

Eine runde Sache

Mit dem Ziel, die Rüstzeiten sowie die Anzahl der Greiferspinnen im Automatisierungsprozess zu reduzieren, präsentiert Vakuumspezialist Guédon den Vacuball, ein variables Kugelgelenk, das sich im Handling flexibel an verschiedene Karosserieteile und...

mehr...

Metallverarbeitung

Handling im Sinterofen

Martin Mechanic hat eine robotergesteuerte Lösung entwickelt, mit der Wendeschneidplatten aus Hartmetall gesintert werden. Der Auftraggeber orderte bei der Abnahme der ersten Anlage gleich zwei weitere.

mehr...
Zur Startseite