Lichtprüfung mit Roboter

Roboter im rechten Licht

Bei Opsira werden Goniophotometer mit Robotern realisiert. Goniophotometer messen die Lichtstärkeverteilung von Leuchten, was beispielsweise für Autoscheinwerfer substantiell ist. Für den Prüfvorgang lassen sich Roboter ideal nutzen.

Opsira als Hersteller von Lichtmesssystemen setzt auf den Einsatz verschiedener Kuka-Roboter. So können LED-Leuchten, Autoscheinwerfer, Signale für den Straßenverkehr bis hin zu Leuchtsignalen der Start-/Landebahnbefeuerung geprüft werden. (Foto: Kuka)

Das multifunktionale Lichtmessgerät „Robogonio“: Damit ist Opsira aus Weingarten seit rund drei Jahren am Markt. Robogonio – eine Verschmelzung der Wörter Roboter und Goniophotometer – misst die winkelabhängige Lichtstärkeverteilung einer Lichtquelle oder Leuchte und verbindet dabei Vorteile aus Industrierobotik und modernster Lichtmesstechnik. Seit 1999 versteht sich Opsira als Fullservice-Anbieter für die Optik- und Leuchtenindustrie und beschäftigt mittlerweile 16 Mitarbeiter. Mit dem „Robogonio“ verstärkt das Unternehmen den Geschäftsbereich der Messsysteme. Dabei setzt der Hersteller von Lichtmesssystemen auf den Einsatz verschiedener Kuka-Roboter in allen Größen. So können kleinste LED-Leuchten, Autoscheinwerfer, Signale für den Straßenverkehr wie Ampel- oder Bahnübergangsignale bis hin zu Leuchtsignalen der Start-/Landebahnbefeuerung auf Flughäfen exakt vermessen werden.

Goniophotometer gelten als grundlegende Messmethode in der Lichttechnik und werden mittlerweile seit mehr als 100 Jahren eingesetzt.

Die Roboter von Kuka können in den gängigen Größen genutzt werden. Bei Opsira werden vom Quantec an alle produzierten Modelle eingesetzt. (Foto: Kuka)

Eins für verschiedene Messarten
Die herkömmliche Bauweise umfasst den mechanischen Goniometeraufbau mit einer horizontalen und vertikalen Achse zur Drehung des Prüflings (zum Beispiel ein Automobilfrontscheinwerfer) sowie einem Photometer, mit dem die Lichtstärke gemessen wird. In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen an Goniophotometer aufgrund komplexerer und kompakterer lichttechnischer Systeme aber auch aufgrund leistungsfähigerer Optikdesigntools gestiegen. Während herkömmliche Goniophotometer sehr limitiert in ihrer Anwendung sind und für die Messung im Nah- und Fernfeld unterschiedliche Maschinen und Prüfverfahren benötigt werden, vereint das „Robogonio“ Vorteile verschiedener konventioneller Goniometertypen. Die sechs Achsen des Roboters nutzt es sowohl zur Positionierung des Prüflings als auch zur Winkelmanipulation mit hoher Präzision und Zuverlässigkeit. Die hohe Zahl mechanischer Freiheitsgrade ermöglicht die Messung in den traditionellen A-, B- oder auch C-Ebenen mit einem Messsystem und vereint somit die Goniometertypen 1.1, 1.2 und 1.3 nach DIN EN 13032-1 in einem Gerät. Je nach Konfiguration sind auch die Goniometertypen 2.x, 3 und 4 realisierbar. Konkret kann das „Robogonio“ so Lichtstärke- und Strahlstärkeverteilungen (Eulumdat, IES etc.), Farbverteilungen aber auch Leuchtdichteverteilungen (Blendung) vermessen.

Anzeige

Mit der Kombination verschiedener Messverfahren können zuverlässige Daten von Lichtquellen als Grundlage des Optikdesignprozesses gewonnen und alle Messungen an den resultierenden Produkten wie Leuchten, Schweinwerfern oder Signalleuchten durchgeführt werden. „Mit der Verbindung aus klassischem Goniophotometer und Industrieroboter sind wir deutlich flexibler und auch deutlich robuster. Hinzu kommt eine beachtliche Verbesserung in punkto Genauigkeit“, erklärt Jürgen P. Weißhaar, Geschäftsführer bei Opsira, die Vorzüge des „Robogonio“. Die hohe Wiederholgenauigkeit sowie die Exaktheit des Roboters sind für die genaue Winkelpositionierung des Geräts essenziell. Diese innovative Lösung wurde TÜV-zertifiziert und der Wert von 0,005 Grad Winkelwiederholgenauigkeit offiziell bestätigt. „Damit sind wir am Top-End“, fügt Weißhaar hinzu.

Hohe Skalierbarkeit
Mit der Entscheidung für die Kuka-Roboter kann Opsira seinen Kunden das gesamte Produktportfolio anbieten. Die Skalierbarkeit reicht dabei von Lösungen mit der Kleinroboter-Serie KR Agilus über den Einsatz der Robotertypen KR 6 und KR 30 bis hin zum mittleren Traglastbereich der KR Quantec Serie. Denkbar sind auch Lösungen mit den Produktfamilien KR Fortec oder KR 1000 Titan, die in der Schwerlastklasse angesiedelt sind. Dadurch ist das „Robogonio“ in seiner Größe sehr flexibel, reicht von sechs Kilogramm Traglast mit 700 Millimeter Reichweite bis hin zu 1.300 Kilogramm Traglast mit 3.000 Millimeter Reichweite und kann so auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden angepasst werden. Mit Traglasten von sechs Kilogramm oder zehn Kilogramm stellt das „Robogonio“ sowohl für die Vermessung von kleinen Lichtquellen wie LEDs bis hin zur Vermessung schwerer Leuchten die ideale Lösung dar. In der Automobilindustrie kommen Geräte mit 90 Kilogramm oder sogar 120 Kilogramm zum Einsatz, wenn komplexe Frontscheinwerfersysteme vermessen werden müssen. Jedes „Robogonio“ überzeugt mit einer hervorragenden Winkelwiederholgenauigkeit bei gleichzeitig sehr hoher Messgeschwindigkeit.

Der Lösungsansatz des roboterbasiertes Lichtmesssystems wurde gemeinsam mit Kuka realisiert und bietet gegenüber konventionellen Goniophotometern klare Vorteile. „Unsere Kunden schätzen die große Auswahl verschiedener Goniophotometergrößen sowie den flexiblen Einsatz für unterschiedlichste Anwendungen sowohl in der Nahfeld- als auch in der Fernfeldgoniophotometrie. Somit deckt eine Investition alle für die Lichttechnik notwendigen Messungen, von der Lichtquelle bis zur fertigen Leuchte, ab“, berichtet Weißhaar von seinen Erfahrungen aus dem Markt. Neben der hohen Anzahl mechanischer Freiheitsgrade und dem damit verbundenen Abtasten auf verschiedenen Ebenen lässt sich auch das Warmlaufen des Prüflings in Gebrauchslage mit dem „Robogonio“ realisieren.

Hierzu hält das Lichtmesssystem den Prüfling zunächst in seiner typischen Gebrauchslage, zum Beispiel in waagerechter Position zum Boden. Zum Start der Messung wird der Prüfling anschließend automatisch in die Messrichtung gedreht und in die erste Winkelposition gebracht. Somit eignet sich das Gerät auch, um die neue Lichtmessnorm EN13032-4 zu erfüllen. Auch das Prüfverfahren zur Messung der immer populärer werdenden LED-Linienleuchten, im Automobilinnenbereich zur Ambient- oder Türbeleuchtung, wirdmit dem Messgerät durchgeführt.

Flexibel anpassbar
So kann es sich schnell aktuellen Markttrends anpassen und sie flexibel mitgestalten. Ebenso flexibel ist der Einsatz des „Robogonios“ innerhalb eines Raumes, eines Labors oder einer Produktionshalle: Sein Drehpunkt ist im Raum frei wählbar, kann sowohl horizontal als auch vertikal installiert werden. „Das „Robogonio“ ist unser Produkt der Zukunft. Mit dieser innovativen Technologie können wir uns problemlos aktuellen Markttrends stellen, sind preislich absolut konkurrenzfähig und können Lichtquellen- und Leuchtenherstellern das Mehr an Flexibilität und Genauigkeit anbieten“, blickt Weißhaar in die Zukunft.    bw

HMI Halle 17, Stand G17

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Identtechnik

Mini-4.0-Sensor

Um Geschwindigkeit oder Position eines Antriebs in Echtzeit an eine übergeordnete Steuerung zu übermitteln, hat Siko das ultrakompakte Sensorduo LEC100, LEC200 entwickelt.

mehr...

Abzieher

Zweiarmige Kraftprotze

 Extreme Belastbarkeit und Sicherheit seien die Kennzeichen der Abzieher „1.04/HP High Power“ von Gedore. Jetzt gibt es die zweiarmigen Universal-Abzieher für zentrisches und kraftoptimiertes Arbeiten zusammen mit einem praktischen Ständer auch als...

mehr...
Anzeige

Antriebe

Power für Pumpen und Co

Erhöhte Energieeffizienz durch einfachen Austausch der Antriebe verspricht der Siemens-Konzern durch den Einsatz der neuen IE4-Motorenreihe in verschiedenen Ausführungen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Fertigungs-Dock

Dem Lkw aufs Dach

Wenn besondere Transportlösungen gefragt sind, werden Fahrzeuge vom einfachen Dreieinhalb-Tonner bis zum schweren Sattelzug umgebaut: Systemanbieter fertigen dafür individuelle Aufbauten, Ausbauten und Anhänger.

mehr...