Roboter

Kollaborative Roboter

Bedienerunterstützung durch umfassende Robotikfunktionen und unmittelbare Programmierbarkeit. Mitsubishi Electric hat einen kollaborativen Roboter vorgestellt, der ohne Schutzabsperrung mit einem Bediener zusammenarbeitet.

Mitsubishi Electric hat sein Roboterportfolio um einem kollaborativen Melfa Roboter erweitert. (Bild: Mitsubishi Electric)

Im Gegensatz zu den schnellen und kräftigen, aber unsensiblen Industrierobotern, die aus Sicherheitsgründen in Zellen und hinter Schutzzäunen eingesperrt werden müssen, besteht die Aufgabe der kollaborativen Roboter darin, dem Menschen ergonomisch zuzuarbeiten. Weil auf eine räumliche Absperrung verzichtet werden kann, ist dieser Typus zudem flexibel an beliebiger Stelle in der Fertigung einsetzbar.

Anders als sonst in der kollaborativen Robotik üblich, entspricht das Modell von Mitsubishi Electric jedoch in seinen Leistungseigenschaften den bekannten autonomen Industrierobotern des Unternehmens. So erreicht der neue Roboter – trotz der sensiblen Kraft-Momenten-Sensorik – eine Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,02 Millimeter. Die Traglast des gezeigten Robotermodells liegt im Bereich von fünf bis sechs Kilogramm, die Reichweite zwischen 800 und 1.000 Millimeter.

Ein weiteres Merkmal des neuen Roboters ist die Steuerungs- und Programmiermöglichkeit. Mit einem am Roboter ansteckbaren Bedienterminal mit Touch-Display kann der Roboter intuitiv ohne spezielle Programmierkenntnisse in seine neue Aufgabe eingelernt werden. Das Verfahren des Roboters wird durch den „Direct Control“-Mode unterstützt, bei dem der Bediener den neuen Roboter kraftgeregelt per Hand auf die Position verschiebt. Ist die Einrichtung abgeschlossen, kann zur vollen Bewegungsfreiheit das Bedienterminal leicht wieder abgenommen und der kollaborierende Roboter direkt am Arm gesteuert werden.

Anzeige

Die Präsentation des neuen kollaborativen Melfa-Roboters erfolgte zeitgleich mit der offiziellen Premiere auf der International Robot Exhibition (iREX) in Tokio. Es handelt sich hierbei um den ersten Roboter von Mitsubishi Electric, mit dem der japanische Konzern konkret in das Thema Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) einsteigt. sw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bauteilvereinzeler

Vereinzelt geshakt

Automation für KMU. Mit dem Varioshaker 270 hat Variobotic einen Bauteilvereinzeler für die Bereiche Pick and Place und flexible Zuführung entwickelt. Durch gezielte Bewegungen können Bauteile mit unterschiedlichen Geometrien vereinzelt werden.

mehr...

Industriekommunikation

Zeit ist TSN

Industriekommunikation. Phoenix Contact hilft Kunden beim Aufbau vernetzter Unternehmensabläufe. Die Abnahme der angebotenen CC-Link IE-kompatiblen Netzwerkgeräte durch die CLPA und das Erkennen des Potenzials von Innovationen wie Time Sensitive...

mehr...

MRK

Einmal geteacht, immer poliert

Für den Werkzeugbauer Siegfried Hofmann hat Boll eine Lösung zum automatischen Polieren der Spritzgusswerkzeuge entwickelt. Nach einem manuellen Teachingvorgang einer Roboterbahn führt ein Roboter nun den Prozess durch.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...

Scara-Baureihe

Modulare Vierachser

Stäubli hat die neue Scara-Baureihe TS2 eingeführt. Die Vierachser sind jetzt modular aufgebaut und verfügen erstmals über die JCS-Antriebstechnik, die der Schlüssel für den Performancezugewinn der TS2-Vierachser sei, so Stäubli.

mehr...
Zur Startseite