Retrofit einer Produktionszelle

Picken am laufenden Band

ASA hat für Dr. Schär, einen Lebensmittelspezialisten für besondere diätische Ernährungsbedürfnisse, eine Pickerzelle zur Verpackung von glutfreien Lebensmitteln konzipiert und gebaut, die sich prozesssicher in eine seit zwanzig Jahren bestehende Anlage integriert.

Bei Dr. Schär wurde in einer Produktionsanlage, bestehend aus insgesamt fünf Zellen, lediglich eine Zelle durch eine neue ersetzt: Produkte werden vom laufenden Band gegriffen und sortiert in Blisterverpackung abgesetzt. (Bild: ASA)

Über Jahrzehnte bestehende Produktionsanlagen haben oftmals nach wie vor sehr gut funktionierende Technologien, erfüllen jedoch heutige Produktqualitäts- und Quantitätsanforderungen begleitend mit höherer Leistung nicht mehr oder nur noch teilweise. Gleichzeitig wünschen Produzenten neben Kostenersparnis immer mehr ressourcen- und umweltbewusstes Denken. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bietet ASA Retrofit-Konzepte für bestehende Produktionslinien an. Dabei werden nur kritische Module ersetzt oder mit neuen Anforderungen ergänzt.

Bei Dr. Schär wurde in einer Produktionsanlage, bestehend aus insgesamt fünf Zellen, lediglich eine Zelle durch eine neue ersetzt. Das Retrofit-Konzept bietet mechanische und elektrische Schnittstellen, die es erlauben, die neue Produktionszelle in die vorhandene Anlage zu integrieren, um bestehende Anlagensektionen zu ersetzen und somit die Produktionskapazität zu steigern und die Produktqualität zu sichern.

Im Detail wurde bei der Entwicklung dieses Konzept der Fokus auf die Kernaufgabe gelegt: Produkte „on the fly“ vom laufenden Band zu greifen und sortiert in Blisterverpackung abzusetzen. Alle anderen im Umfeld schon existierenden Abläufe wurden in der bestehenden Anlage nicht angefasst. Eine ASA-Standardzelle, bestückt mit einem Deltapicker und Visionsystem zur Produktlageerkennung mit einer Stahlschweiß-Grundgestellkonstruktion, diente als Basis für den weiteren Zellenaufbau. Komplexe Produktgreifer, hergestellt in 3D-Injektverfahren, ausgestattet mit einem Greiferschnellwechselsystem, werden dem Produktvarianten-vielfach-Konzept gerecht.

Anzeige

Das Gestell wurde konstruktiv so gestaltet, dass sie in die bestehenden Platzverhältnisse hineinpasst und damit die gesamte, bestehende Behälterlogistik (Produktverpackung) unberührt blieb. Auch die Anbindung an die vorhandene Steuerungstechnik wurde so realisiert, dass das Bedienen der Produktionsanlage unverändert blieb. Dadurch wurde sichergestellt, dass der Produktionsanlauf in kurzer Zeit abgeschlossen wurde.

Die Vorteile dieses Konzeptes von ASA: kurze Umsetzungszeiten (von Konzept bis Produktionsaufnahme), kalkulierbare Investition, Produktqualitätssteigerung, kurze Aufbau- und Inbetriebnahmezeit, überzeugten den Kunden und erfüllten dessen Anforderungen nach Steigerung von Leistung, Sicherstellung der heutigen Standards gekoppelt an umwelt-bewussten, nachhaltigem Handeln bestens. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Zur Startseite