Reinraumroboter IRB 120

Einer mit Bestwerten

Hochempfindliche Elektronik-, Halbleiter-, Optik-, Solar-, Luft-, Raumfahrt- und Medizinprodukte erfordern beim Herstellen und Bearbeiten häufig Reinraumbedingungen. Wegen der Qualität und der Wirtschaftlichkeit nimmt in diesem sensiblen Bereich die automatisierte Fertigung inklusive Qualitätskontrolle zu. Sowohl die geforderte Reinraumtauglichkeit als auch eine hohe Produktivität erreicht der neue sechsachsige Gelenkarmroboter IRB 120 Clean Room von ABB mit der Reinraumklasse fünf beziehungsweise vier. Höchstens zehn Partikel in der Größe von maximal 0,5 Mikrometer dürfen drei Liter Raumluft in der Klasse ISO fünf enthalten; bei Klasse vier ist nur noch ein solches „Staubkorn“ gestattet. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) bescheinigt ABB für den IRB 120 Clean Room diese Klassen. Je nach Arbeitsgeschwindigkeit trifft die Klasse fünf oder vier zu. Der kompakt gebaute, sehr bewegliche und 25 Kilogramm leichte Roboter überzeugt mit beeindruckenden Daten und Fakten, sagt der Hersteller. Die Positionswiederholgenauigkeit von 0,01 Millimeter erfülle höchste Ansprüche. Die Handhabungskapazität beträgt drei Kilogramm, die Reichweite 580 Millimeter.Vier Lackschichten aus einem Zwei-Komponenten-Epoxidharz sorgen für eine praktisch porenfreie Oberfläche, an der nach dem Reinigen keine Partikel mehr anhaften. Alle Bauteile des Roboters sind so modifiziert, dass sie selbst keine Verunreinigungen erzeugen können. Erwähnenswert ist auch die Steuerung IRC 5 Compact: Sie verleiht dem IRB 120 Clean Room höchste Geschwindigkeitswerte bis 420 Grad pro Sekunde oder 6,2 Meter pro Sekunde beziehungsweise 28 Meter pro Quadratsekunde Beschleunigung bei definiertem Pick- und Place-Zyklus. Vorbildlich ist auch die exakte Bahngenauigkeit. Mit dieser Steuerung ist der Roboter in seinem Bewegungsverhalten führend. Dies gilt mit der niedrigen Leistungsaufnahme von 0,25 Kilowattstunden auch in der Energie-Effizienz. Der IRB 120 Clean Room lässt sich beliebig fixieren – am Boden, auf einem Podest, an der Wand oder an der Decke. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotersteuerung

Direkt integrierbar

Scara- und Sechsachskinematiken von Stäubli lassen sich ohne programmiertechnischen Zusatzaufwand nahtlos in PacDrive-3-basierte Automatisierungslösungen integrieren. Die mit Sercos-III-Interface erhältlichen Robotersteuerungen verhalten sich durch...

mehr...

Knickarmroboter

Für viele Branchen

Mitsubishi Electric konzentriert sich in Stuttgart auf spezielle Lösungen für die Bereiche Life Science und Nahrungsmittel- und Konsumgüterindustrie. Dort zeigt das Unternehmen gemeinsam mit dem niederländischen Visualisierungsexperten PPT eine...

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kommissionierung

Der Roboter bringt Entlastung

Kommissionierung von Plattenwerkstoffen. Der Fertighausexperte Fingerhaus hat die Kommissionierung und Sortierung von Plattenwerkstoffen automatisiert. Hier ist ein ABB IRB 6650S mit einer speziellen Vakuumlastaufnahme im Einsatz.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Zur Startseite