Palettierroboteranlagen

300-mal mehr Automation

Die Firma Roteg feiert in diesem Jahr 25-jähriges Bestehen und den Verkauf der 300. Palettierroboteranlage. Darin zeigt sich das schnelle Wachstum dieser Technik. Neben der Anzahl der gelieferten Anlagen steigt auch deren technische Komplexität stetig an.

100. Roboteranlage verkaufte das 1993 als Ingenieursbüro gegründete Unternehmen bereits im Jahr 2008 und zeigt damit wie stark die Technologie wächst. Bild: Roteg

So verkauft der Hersteller neben den Palettierrobotern vom Typ Paro auch immer mehr hauseigene Packstück- und Palettenfördertechnik und innovative Sondermaschinen, zum Beispiel den Hub-Verfahrwagen zur Handhabung voller wie auch leerer Paletten. Auch ein individuell angepasstes Greifsystem sowie die unternehmenseigene Steuerungssoftware paro-Control gehören zu jedem Roboter dazu. All diese Komponenten sorgen dafür, dass der Palettiervorgang laut Hersteller reibungsloser, schneller und effektiver abläuft. Zudem stehen immer öfter auch große Projekte mit mehreren Roboteranlagen und Palettierplätzen an.

Um all diese Kunden zufriedenzustellen, hat Roteg seine Service-Abteilung ausgebaut. Beim Kauf einer Anlage können verschiedene Service-Verträge abgeschlossen werden und im Notfall ist das Service-Team rund um die Uhr erreichbar. Damit die Produktivität auch weiter optimiert werden kann, wird das Dortmunder Unternehmen für Palettieraufgaben expandieren. Die Produktionsfläche wurde bereits einmal erweitert. Nun soll eine weitere, größere Fertigungshalle entstehen. sw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Zur Startseite