Hannover Messe 2019

OnRobot: End-of-Arm-Tools werden kompatibler

OnRobot zeigt als One-Stop-Shop für kollaborative Roboter-Applikationen die gesamte Bandbreite seines Produktportfolios. Das Unternehmen baut die Kompatibilität aus und präsentiert End-of-Arm-Tools erstmals an Robotern von Techman, Doosan und Yaskawa.

OnRobot präsentiert End-of-Arm-Tools erstmals an Robotern von Techman, Doosan und Yaskawa. © OnRobot

Der Cobotmarkt ist weiterhin stark am Boomen, bis 2025 wird diesem ein Wachstum von rund 50 Prozent pro Jahr prognostiziert. Hier den Überblick zu behalten, welcher Endeffektor für welchen Roboter und welche Anwendung der passende ist, wird immer aufwändiger. Und genau hier setzt OnRobot an: Greifer, Sensorik und Software sollen aus einer Hand kommen, sofort verfügbar und so einfach wie möglich einzurichten sein. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, den wachsenden Bedarf an Plug&Play-Lösungen zeitgemäß zu bedienen. Unser gesamtes Produktportfolio steht heute schon für einfaches und intuitives End-of-Arm-Tooling“, so Enrico Krog Iversen, der CEO von OnRobot.

Enrico Krog Iversen, CEO von OnRobot. © OnRobot

Dabei setzt Das Unternehmen verstärkt darauf, mit seinen Produkten für Anwender aller gängigen Roboterhersteller zugänglich zu sein. Neben Robotermodellen von Kuka, Fanuc, Kawasaki und Universal Robots werden neuerdings Applikationen mit Robotern von Techman, Doosan und Yaskawa zu sehen zu sein. „Systemintegratoren und Endanwender sollen sich zukünftig keine Gedanken mehr über die Kompatibilität von Endeffektoren, Sensoren oder ähnlichem machen müssen“, so Krog Iversen. „Die schnellere Inbetriebnahme bedeutet für Unternehmen geringere Kosten und einen schnelleren Return on Investment.“

Anzeige

Weitere Akquisitionen in Planung
Im Juni 2018 entstand OnRobot aus dem Zusammenschluss der Unternehmen On Robot, Perception Robotics und OptoForce. Bereits im September 2018 folgte das dänische Start-Up Purple Robotics und erweiterte das Produktportfolio um einen Vakuumgreifer, der auf der Hannover Messe ebenfalls in praxisnahen Applikationen zu sehen sein wird. Um die ambitionierten Ziele des Unternehmens zu erreichen, stehen zukünftig noch weitere Akquisitionen an: „Das ist erst der Anfang“, so Krog Iversen. „Wir planen noch weitere Start-Ups mit innovativem End-of-Arm-Tooling in unser Unternehmen zu integrieren.“ Für die Produktpalette soll dies einen Zuwachs von gut 40 Produkten innerhalb zweier Jahre bedeuten und soll neben Greifern, Sensorik und Software auch Vision-Lösungen umfassen. as

Halle 17, Stand 14C

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kundenspezifische Kette

Such dir eine Kette aus!

Mit einer kundenspezifischen Kette statt einer Standardlösung lassen sich oft die Total Cost of Ownership (TCO) senken, so der Hinweis von Tsubaki. Zwar entwickeln die Ingenieure das Portfolio ihrer Standardketten ständig weiter, um auf dem neuesten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kawasaki Robotics

Highspeed-Roboter bis Superbike

Kawasaki Robotics Deutschland zeigt in Hannover gemeinsam mit dem japanischen Mutterkonzern Kawasaki Heavy Industries sowie den europäischen Divisionen Motors, Gasturbines und Precision Machinery aktuelle Trends und Produkte.

mehr...
Zur Startseite