Wachstum

Neues Führungsteam für Kawasaki-EMEA

Kawasaki Robotics konnte im Geschäftsjahr 2018 sein europaweites Auftragsvolumen um mehr als 27 Prozent steigern. Für 2019 wird eine weitere Steigerung von 24 Prozent erwartet. Dazu setzt der Anbieter von Industrierobotern auf ein erweitertes Führungsteam für die EMEA-Zentrale in Neuss.

Das neue Managementteam für die EMEA-Zentrale in Neuss. © Kawasaki Robotics

So wechselte Ralf H. Gronemann, zuletzt Sales Director Germany für Fanuc Deutschland, 2019 zu Kawasaki Robotics. Als neuer Sales Director EMEA hat er mehr als 20 Jahre Erfahrung im Vertrieb technischer und Automatisierungs-Lösungen – unter anderem bei Bosch Rexroth und Rockwell Automation.

Managementteam wird systematisch verstärkt
Carsten Stumpf, langjähriger General Manager EMEA und Marketing Manager, rückt als Vice President auf und unterstützt den Kawasaki Robotics Germany Präsidenten Kenji Bando im strategischen sowie operativen Geschäft. Daniel Tillmann übernimmt als Experte für Automatisierungstechnik die Rolle als Sales Manager Deutschland. Egbert Schmidts, zuvor Projektleiter bei DB Schenker, verstärkt das Managementteam als Office Manager und verantwortet unter anderem den neuen Standort in Neuss sowie die Optimierung der EMEA-weiten Prozesse.

Steigende Nachfrage nach Automatisierung aus dem Mittelstand
Zuletzt bewährte sich der starke Fokus auf den Mittelstand in Deutschland und Europa, ebenso wie der stark wachsende Markt in Nordafrika und Nahost. Vice President Carsten Stumpf erklärt: „Für uns hat ein organisches und nachhaltiges Wachstum absolute Priorität. Insbesondere die steigende Nachfrage nach maßgeschneiderten Automatisierungslösungen im Mittelstand ist dabei ein entscheidender Faktor.“

Anzeige

Mit inzwischen 70 Mitarbeitern in der EMEA Zentrale in Neuss sollen die Marktanteile im kommenden Jahr kontinuierlich ausgebaut werden, so Stumpf: „Wir sehen uns einem starken Wettbewerb ausgesetzt. Daher arbeiten wir intensiv daran, die Wahrnehmung der Marke Kawasaki im Bereich Robotics weiter zu verbessern sowie die Vorteile unserer Technologie und unserer Lösungen für den Mittelstand deutlich zu demonstrieren.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Scara-Familie von Yamaha

Neue Arme für den Scara

Yamaha erweitert seine Scara-Familie: Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von nur 120 bis 1.200 Millimeter und die maximale Nutzlast von einem bis 50 Kilogramm, um Pick & Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie mechanische Montageaufgaben...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Robotik

Flexible Linie

Gefragt sind flexible Fertigungslinien, die mit raschen Produktwechseln, Individualisierungen und kleinen Losgrößen zurechtkommen. Einen wichtigen Beitrag können kollaborative Roboter leisten, vor allem dann, wenn sie sich mobil einsetzen lassen.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Zur Startseite