MRK normenkonform einführen

Schunk lud zum ersten MRK-Anwender- und Technologiedialog

MRK-Experten und -Interessierte trafen sich vergangene Woche zum ersten Anwender- und Technologiedialog bei Schunk im Werk Brackenheim-Hausen. Im Fokus standen die anschauliche und praxisnahe Anleitung zur Einführung von MRK im Unternehmen sowie die normenkonforme Gestaltung von MRK-Arbeitsplätzen.

Der Co-act Greifer JL1 ist das weltweit erste intelligente Greifmodul für die Mensch-Roboter-Kollaboration, das unmittelbar mit dem Menschen interagiert und kommuniziert.

Die Mensch-Roboter-Kollaboration, kurz MRK, bewegt seit einigen Jahren intensiv die industrielle Fachwelt. In Bereichen der Vollautomatisierung wird der Roboter eingezäunt bleiben und weiterhin abgeschirmt und sicher jene Arbeitsschritte ausführen, für die er ausgerüstet und programmiert worden ist. Doch die teilautomatisierten Fertigungsprozesse ändern sich – dort, wo der Werker entlastet werden kann und wo sich die jeweiligen Vorteile von Mensch und Maschine ergänzen, werden Werker und Roboter zunehmend miteinander auskommen müssen. Für die erfolgreiche und nutzenbringende Einführung von MRK im industriellen Produktionsalltag muss der Mensch allerdings zuerst gewonnen werden – die Einführung von MRK bedeutet einen umfassenden Change-Prozess im Betriebsgeschehen, betrifft alle Arbeitsabläufe und vor allem auch die Arbeitssicherheit. Unternehmen sollten daher in die MRK sorgsam und wohlüberlegt einsteigen und von Beginn an ganzheitlich und normenkonform vorgehen, so die Empfehlung der Referenten.

MRK Erfahrungswerte teilen

Schunk als Veranstalter des MRK-Anwender- und Technologiedialogs legte Wert auf offene Erfahrungsberichte ausgewählter Industriepartner. Das Treffen der rund 50 Teilnehmer geriet zum intensiven und informativen Wissensaustausch und Erfahrungstransfer. Es ging um die konkrete Einführung von MRK in Unternehmen, die wachsende Normenlandschaft und deren Berücksichtigung sowie den Weg zur Zertifizierung. Auch wie das Veränderungsmanagement aussehen sollte, um die Mitarbeiter bei der Entwicklung hin zur MRK mitzunehmen und deren Ängsten vor der unmittelbaren Zusammenarbeit mit Robotern aktiv zu begegnen, wurde thematisiert, und schließlich auch die Aufwands- und Nutzenbetrachtung.

Anzeige
MRK-Greifer verleihen Cobots die nötige Fingerfertigkeit. (Fotos: Schunk)

Greifer spielt besondere Rolle bei MRK

Bei der MRK kommt es in besonderer Weise auf den Endeffektor am Roboter an – der Greifer hat hier eine zentrale Bedeutung. Schunk gab daher Einblicke in die vielen Facetten eines MRK-Einsatzes und zeigte Anwendungsbeispiele für sicheres Greifen in der Fertigung. Im Rahmen seiner breit angelegten „Co-act“ Initiative ermöglicht Schunk modernen MRK-Robotern die erforderliche Fingerfertigkeit für unterschiedlichste Anwendungsfelder. Jüngst erhielt Schunk für die SVH-Fünf-Fingerhand das weltweit erste DGUV-Zertifizierungssiegel als Greifer für den kollaborativen Betrieb. Petra Born

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mensch-Roboter-Kollaboration

Sichere MRK

Pilz zeigt Neuheiten für die Bereiche Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) und Sensorik sowie die Intelligente Fabrik. Echte MRK kommt ohne trennende Schutzzäune zwischen Mensch und Roboter aus.

mehr...

TX2touch

Standardroboter für die MRK

Man nehme einen Standardroboter – möglichst den leistungsfähigsten am Weltmarkt – und qualifiziere diesen mit geringen Modifikationen für alle denkbaren Einsätze. Dass dieses Konzept aufgeht, will Stäubli mit der TX2-Baureihe in ihren unzähligen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter

Verstärkte Performance

Stäubli präsentiert ein erweitertes Komplettprogramm an hochdynamischen Vier- und Sechsachsern, darunter die neu entwickelte TS2-Scara-Baureihe. Alle Kinematiken überzeugen beim Sortieren, Abfüllen und Verpacken unter jedweden Umgebungsbedingungen –...

mehr...
Zur Startseite