zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Montageanlage

Ab in die Ecke, aber schnell!

Automatisierte Montageanlage. In einer Anlage zur Endmontage von Eckscharnieren von Martin Mechanic arbeiten Roboter von Fanuc. Die brauchen nur wenig Platz und wenig Zeit.

Eckschaniere für die Möbelindustrie montiert die neue Anlage von MartinMechanic vollautomatisch. (Bild: MartinMechanic)

Auch die Möbelindustrie muss sich mit der Frage nach Rationalisierung auseinandersetzen. Sondermaschinenbauer Martin Mechanic hat eine Anlage für die Endmontage von Eckscharnieren entwickelt, die sich zweier Roboter von Fanuc bedient. Die Fertigung erfolgt jeweils paarweise. Der LR Mate 200 iD sorgt mit seinen sechs Achsen für die genaue Produktionsabfolge und eine kurze Zykluszeit von fünf Sekunden. Das spart zusätzliche Produktionskosten. Da die eingesetzten Fanuc-Roboter mit kleinen und schlanken „Handgelenken“ ausgestattet sind, benötigen sie auch wenig verbauten Raum. Dadurch konnten die Ingenieure eine kompakte Arbeitszelle von drei mal sieben Metern realisieren, die von allen Seiten gut zugänglich ist.

Über ein Taktband werden zwei Werkstückträger der Montagezone zugeführt. Ein Kamerasystem erkennt, um welche Bauteilvariante es sich handelt, damit das richtige Material aus den Zuführbunkern abgerufen wird. Der erste Roboter greift mit seinem Vierfach-Greifer zwei Montageplatten aus der Bereitstellung auf und legt sie in den Werkstückträger ein. Danach greift er sich die Eckscharniere. Eines wird auf der Ober- und eines auf der Unterseite montiert.

Der Werker muss dabei die vier Zuführbunker regelmäßig mit Montageplatten, Eckscharnieren sowie den Abdeckplatten für Scharniertopf und Schanierarm befüllen. Mithilfe von Druckluft werden die Schrauben aus einem Behälter, den der Werker ebenfalls regelmäßig befüllen muss, in die Zuführschläuche eingeschossen. Damit die Scharniere während des Einschraubens nicht zur Seite rutschen, arretiert der Roboter das Bauteil mit einem Niederhalter in seiner Sollposition. Das Einschrauben geschieht über pneumatische Schraubeinheiten.

Anzeige

An der zweiten Station werden jeweils zwei Abdeckkappen für den Scharniertopf und für den Scharnierarm zugeführt. Einschraubtiefe und Drehmoment werden automatisch über die Schraubeinheit überwacht. Die Prüfung der Kreuzschlitz-Stellung erfolgt mit einem Kamerasystem. Sollten Bauteile der Prüfung nicht standhalten, werden sie als nicht in Ordnung deklariert und automatisch in die Schlechtteilebox geworfen. Dabei wird nach vier Kriterien unterschieden: Entweder wurden die Schrauben für die Seitenverstellung oder für die Tiefenverstellung nicht richtig eingedreht, oder eine der beiden Abdeckkappen wurde nicht richtig eingelegt.

An der dritten Station entnimmt das Portal die richtig montierten Eckscharniere. Auf dem Transportband werden sie danach mit einem Vorschub von 100 Millimeter pro Sekunde abgelegt und der Verpackungsanlage zugeführt.

Die MMS 211485 wurde mit der Siemens-Steuerung S7-1500 ausgestattet. Am Touchpanel kann der Werker das entsprechende Programm auswählen. Das Kamerasystem, das lotrecht über die Teilezuführung wacht, überprüft sogar, ob die zugeführten Teile mit der Programmauswahl übereinstimmen. as

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...

Platzsparende Energieführung

Neue Kette für lange Wege

Die Plane-Chain von Igus ist ein Energiekettenkonzept für lange Verfahrwege und hohe Geschwindigkeiten. Mit einer auf der Seite liegenden E-Kette in einer speziellen Führungsrinne sorgt das System für eine kompakte und ausfallsichere Energie- und...

mehr...
Anzeige

Reinigungsroboter

Reinigt von allein

Auf der Motek präsentiert Schöler Fördertechnik einen Teil des Produktportfolios an Automatisierungslösungen. Dazu gehört der Linde L-Matic AC, ein autonomer Hochhubwagen, der Transportaufgaben selbständig übernimmt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Mensch-Roboter-Kooperation

Cobots helfen

Auf der FachPack präsentiert die Project Unternehmensgruppe erstmals einen Roboter von Kassow Robots in Aktion. Es handelt sich um eine flexibel einsetzbare Cobot-Anwendung zum Banderolieren von Produkten mit einem Prosmart-Banderolier-System.

mehr...