zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Mobile Robot MR2.0

Navigation verbessert

Henkel + Roth hat die neue Generation des mobilen Industrieroboters mobile robot vorgestellt. Der MR2.0 ist die Weiterentwicklung der Ursprungsversion aus dem Jahr 2008, die bereits auf großes Interesse gestoßen war und als Meilenstein in der Montageautomation galt. Denn dieser mobile robot war der weltweit erste autarke mobile Roboter, der ohne Schienensystem oder mechanisches Andocken sowie ohne Kabelverbindungen für die Maschinenbestückung verwendet werden kann. Er benötigt keine aufwendige Peripherie oder Infrastruktur und kommt ohne komplizierte Zusatzinstallationen aus. Er transportiert Werkstücke von einer Bearbeitungsstation zur nächsten und sogar zwischen verschiedenen Fertigungslinien entsprechend einer programmierten Roadmap. Dadurch ist er auch für den Einsatz in sonst manuell zu bestückenden One-Piece-Flow-Anlagen geeignet. Die Maschine lässt sich zur Bestückung mehrerer Werkzeugmaschinen sowie im mannlosen Laborbetrieb einsetzen und ist eine echte Alternative zu klassischen Verkettungslösungen wie Transferbänder, Standroboter oder Portalroboter. Für den MR2.0. konstruierten die Ilmenauer Ingenieure eine spezielle Plattform für Industrieansprüche und hohe Standsicherheit. In Zusammenarbeit mit der Firma MetraLabs wurde die Navigation weiterentwickelt, was jetzt eine sehr genaue Positionierung der Plattform ermöglicht. Als Roboter kommt der Kawasaki RS010N zum Einsatz, der die mittels robuster Laser- und Neigungssensoren festgestellten Koordinaten für seine Positionierung transformiert. Damit wird eine Positioniergenauigkeit in der Maschinenspannvorrichtung im Zehntel-Millimeterbereich ermöglicht. Durch die industrieerprobte Steuerung des Sechs-Achsroboters mit 1.450 Millimeter Reichweite und die neue Plattform konnte die Dynamik des mobilen Roboters deutlich erhöht werden. pb

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...
Zur Startseite